Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Immobilien Häuserpreise in Großbritannien steigen wenige Monate vor dem Brexit kaum noch

Wenige Monate vor dem EU-Austritt Großbritanniens steigen die Immobilienpreise in Großbritannien kaum noch. Auch die Hauptstadt London ist betroffen.
Kommentieren
Auch in der britischen Hauptstadt steigen die Immobilienpreise kaum noch. Quelle: dpa
London

Auch in der britischen Hauptstadt steigen die Immobilienpreise kaum noch.

(Foto: dpa)

London Mit dem näher rückenden Brexit kühlt der Häusermarkt auf der Insel merklich ab. Die Preise legten von September bis November zum Vorjahreszeitraum nur noch um 0,3 Prozent zu, wie der Hypotheken-Finanzierer Halifax am Freitag mitteilte. So schwach war der Anstieg seit sechs Jahren nicht mehr. Von August bis Oktober hatte es noch einen Zuwachs von 1,5 Prozent gegeben. Experten gehen davon aus, dass nur die Wohnungsknappheit auf der Insel dafür sorgt, dass die Preise nicht ins Trudeln geraten. In der Finanzmetropole London sind sie einigen Studien zufolge bereits abgebröckelt.

Das Votum der Briten für einen EU-Austritt vom Juni 2016 sorgt für Unsicherheit in der Wirtschaft und bei den Verbrauchern. Dies ist auch am Häusermarkt spürbar, an dem die Preise vor dem Brexit-Referendum noch mit fast zweistelligen Werten zugelegt hatten.

Ökonom Howard Archer vom Prognose-Institut EY Item Club rechnet damit, dass die Häuserpreise auch landesweit sinken werden, sollte Großbritannien die EU in ungeordneter Weise verlassen. Die Notenbank hat für diesen sogenannten Chaos-Brexit vor gravierenden Folgen für die Wirtschaft gewarnt, die noch stärkere Schäden anrichten könnten als die Finanzkrise vor zehn Jahren. Die Bank of England (BoE) geht allerdings davon aus, dass der Ende März 2019 anstehende Ausstieg aus der EU reibungslos verläuft. Sie hat die Zinsen seit November 2017 bereits zwei Mal angehoben. Laut einer Studie im Auftrag der BoE gehen 53 Prozent der Anfang November befragten Briten davon aus, dass binnen zwölf Monaten ein weiterer Schritt nach oben folgt. Im August hatten noch 58 Prozent der Umfrageteilnehmer damit gerechnet.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Immobilien - Häuserpreise in Großbritannien steigen wenige Monate vor dem Brexit kaum noch

0 Kommentare zu "Immobilien: Häuserpreise in Großbritannien steigen wenige Monate vor dem Brexit kaum noch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote