Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Immobilien im Ausland Zu viel Luxus, zu wenig bezahlbar: Was schwedische Baufirmen in die Krise stürzt

Der Markt für Wohnimmobilien stagniert, vor allem im Luxusbereich. Einige Bauunternehmen bringt das in Schieflage – Insolvenzen nicht ausgeschlossen.
In Stockholm warteten im vergangenen Jahr knapp 640.000 Menschen auf eine Mietwohnung. Quelle: Gregor Lengler/laif
Stockholm

In Stockholm warteten im vergangenen Jahr knapp 640.000 Menschen auf eine Mietwohnung.

(Foto: Gregor Lengler/laif)

Stockholm Als im Frühjahr 2015 in Österskär, einem idyllischen Örtchen 30 Kilometer nördlich von Stockholm, die Bagger anrollten, dachten die Nachbarn, dass es nun endlich losgeht. Seit Jahren stand eine ehemalige Gärtnerei mit drei großen Gewächshäusern leer. Keines der Kinder wollte den Betrieb übernehmen, die Eltern verkauften das Grundstück an eine Wohnungsbaugesellschaft.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Immobilien im Ausland - Zu viel Luxus, zu wenig bezahlbar: Was schwedische Baufirmen in die Krise stürzt

Serviceangebote