Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Immobilien Investmentmanager Corestate greift deutschen Marktführer Patrizia an

Der Immobilien-Investmentmanager Corestate expandiert mit einem Zukauf erstmals nach Frankreich. Das verwaltete Vermögen steigt um zwei Milliarden Euro.
Kommentieren
Immobilien-Investment: Corestate vs. Patrizia Quelle: picture alliance / Westend61
Studentenwohnung

22 Prozent des verwalteten Vermögens von Corestate entfallen auf Mikroapartments für Studenten und Berufstätige.

(Foto: picture alliance / Westend61)

Erfurt Corestate, der im SDax gelistete Luxemburger Immobilien-Investmentmanager, kauft das französische Unternehmen STAM Europe. Damit tritt Corestate in den französischen Markt ein und erweitert sein verwaltetes Immobilienvermögen um rund zwei Milliarden Euro auf 28 Milliarden Euro.

Mit dem Deal greift Corestate den deutschen Marktführer Patrizia an. Beide Unternehmen sind im SDax gelistet und verwalten Immobilienvermögen für Investoren wie Versicherer, Pensionskassen oder Family Offices. Noch hat Patrizia einen Vorsprung: Das verwaltete Vermögen der Augsburger liegt nach eigenen Angaben bei 41 Milliarden Euro.

Corestate-CEO Lars Schnidrig verfolgt indes eine starke Wachstumsstrategie: „Wir wollen das verwaltete Vermögen in den nächsten fünf Jahren mindestens verdoppeln“, sagt er im Gespräch mit dem Handelsblatt. Dazu beitragen sollen sowohl Zukäufe wie nun mit STAM Europe in Frankreich als auch organisches Wachstum, das zuletzt bei neun Prozent lag.

Gemeint sind damit etwa Ankäufe von Projektentwicklungen für bestehende Investoren. Schnidrig will Corestate zur führenden europäischen Immobilienplattform aufbauen. Heute entfallen 75 Prozent des Geschäfts auf Deutschland. Das Unternehmen ist aber auch schon in den Benelux-Ländern sowie Großbritannien, Spanien oder Polen tätig.

Der Fokus des Unternehmens, das 730 Mitarbeiter zählt, liegt klar auf Wohnen. 29 Prozent des verwalteten Vermögens entfalle auf Wohnimmobilien, weitere 22 Prozent auf sogenanntes Micro-Living, also etwa Mikroapartments für Studenten und Berufstätige. Im Moment verwaltet Corestate 30.000 Micro-Living Einheiten.

Vor allem in einem Segment will Schnidrig stark wachsen: „Wir wollen in Europa Marktführer im Bereich Micro-Living werden“, sagt er. Die Nachfrage werde steigen, der Markt sei aber noch unterversorgt. Immer mehr Menschen würden diese Wohnform, einer klassischen Wohngemeinschaft mit Gemeinschaftsflächen ähnlich und mit angeschlossenen Dienstleistungen, schätzen. Um das Portfolio aufzubauen hat Corestate im vergangenen Jahr zudem eine Partnerschaft mit Medici geschlossen, das verschiedene Co-Living Marken betreibt.

Bei der Expansion im Wohnbereich kann Schnidrig von seinen eigenen Erfahrungen profitieren. Bevor er 2017 zu Corestate wechselte, war er Bereichsleiter Finanzen und Treasury bei Vonovia. Zuvor arbeitete er bei der Deutschen Pfandbriefbank. Seine Karriere begann der 46-Jährige einst bei der Hypovereinsbank in der Immobilienfinanzierung.

Corestate wurde 2006 von Ralph Winter und Thomas Landschreiber gegründet. Seit Oktober 2016 wird das Unternehmen an der Börse gehandelt und wird seit März 2018 im SDax gelistet. Über den Preis des nun verkündeten Zukaufs in Frankreich wurde Stillschweigen vereinbart. Die französische Aufsichtsbehörde AMF muss der Transaktion noch zustimmen.

Mehr: Eine Baufinanzierung ist derzeit nahezu zinsfrei zu haben. Experten zufolge ist der günstigste Zeitpunkt für einen Immobilienkauf aber bereits vorbei.

Finance Briefing
Startseite

Mehr zu: Immobilien - Investmentmanager Corestate greift deutschen Marktführer Patrizia an

0 Kommentare zu "Immobilien: Investmentmanager Corestate greift deutschen Marktführer Patrizia an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote