Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Immobilien US-Wohnungsmarkt zeigt Schwäche

Die Zahl der Neubauten in den USA ist auf den niedrigsten Wert seit mehr als zwei Jahren gefallen. Und die Zahl der Baugenehmigungen stagniert.
Kommentieren
Der Anstieg der Hauspreise in den USA verlangsamt sich. Quelle: dpa
Neubau im US-Bundesstaat Georgia

Der Anstieg der Hauspreise in den USA verlangsamt sich.

(Foto: dpa)

Washington Der US-Wohnungsmarkt schwächelt. Die Zahl der begonnenen Neubauten fiel im Dezember um 11,2 Prozent auf eine Jahresrate von 1,078 Millionen. Das ist der niedrigste Wert seit mehr als zwei Jahren, wie das Handelsministerium am Dienstag mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit 1,25 Millionen gerechnet. Steigende Zinsen und höhere Preise dämpften zuletzt die Nachfrage. Die Zahl der Baugenehmigungen stagnierte am Jahresende nahezu bei 1,326 Millionen.

Einige Experten erwarten in den kommenden Monaten eine bessere Entwicklung. So sind die Hypothekenzinsen zuletzt wieder gesunken, während sich der Anstieg der Hauspreise verlangsamte. Bauunternehmer klagen jedoch über Fachkräftemangel sowie Zölle für Bauholz und andere wichtige Baustoffe, was die Kosten hoch treibt.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Immobilien: US-Wohnungsmarkt zeigt Schwäche"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.