Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Immobilienboom Zahl der Zwangsversteigerungen sinkt

Die Zwangsversteigerung ist der Alptraum jedes Häuslebauers. Die Zahl der Termine sinkt aber weiter. Dank des Immobilienbooms finden Eigentümer auch unter starkem finanziellem Druck oft noch einen Käufer am freien Markt.
Kommentieren
Immobilien sind beliebt und erleben in Deutschland einen Boom: Das sorgt für immer weniger Zwangsversteigerungen. Quelle: dpa
Fassade eines Wohnblocks

Immobilien sind beliebt und erleben in Deutschland einen Boom: Das sorgt für immer weniger Zwangsversteigerungen.

(Foto: dpa)

Ratingen Der bundesweite Immobilienboom lässt die Zahl von Zwangsversteigerungen bei deutschen Amtsgerichten weiter sinken. 2014 seien knapp 44.000 Gerichtstermine angesetzt worden, 8,5 Prozent weniger als im Vorjahr, teilte der Fachverlag Argetra aus Ratingen bei Düsseldorf mit.

Angesichts der großen Nachfrage könnten Eigentümer durch einen freien Verkauf im Vorfeld von Gerichtsterminen die Zwangsversteigerung vielfach noch abwenden, hieß es. Der Ratinger Verlag wertet als Dienstleister für die Immobilienbranche und private Interessenten die Versteigerungstermine von fast 500 deutschen Amtsgerichten aus.

Nach seinen Angaben kamen 2014 Immobilien für gut sieben Milliarden Euro (minus fünf Prozent) unter den Hammer. Aufgrund der gestiegenen Immobilienpreise hätten die Durchschnittswerte pro Immobilie allerdings deutlich um fast vier Prozent auf gut 161.000 Euro zugelegt.

Für 2015 erwarten die Fachleute keinen weiteren spürbaren Rückgang der Zwangsversteigerungszahlen. Vor allem bei Ein- und Zweifamilienhäusern sei die Finanzierung keineswegs ohne Risiko. Hohe Nebenkosten zum Beispiel für die Grunderwerbssteuer zehrten oft das Eigenkapital auf, und die Banken müssten stärker in die Finanzierung einsteigen. Bereits 2014 stieg der Anteil der Ein- und Zweifamilienhäuser an der Gesamtzahl der Zwangsversteigerungen von gut 37 auf gut 39 Prozent.

In fast allen Bundesländern kamen weniger Immobilien unter den Hammer. Dennoch unterscheiden sich die Zahlen regional stark: So gab es in Sachsen-Anhalt - bezogen auf je 100.000 Haushalte - fast drei Mal so viele Zwangsversteigerungen wie in Baden-Württemberg.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Immobilienboom - Zahl der Zwangsversteigerungen sinkt

0 Kommentare zu "Immobilienboom: Zahl der Zwangsversteigerungen sinkt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote