Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Immobilienentwickler GEG kauft Frankfurter Hochhaus für 250 Millionen Euro von Commerzbank

110 Meter hoch, 23.000 Quadratmeter Fläche und voll vermietet: Das Eurotheum im Frankfurter Bankenviertel ist beliebt – und wechselt bald seinen Besitzer.
Kommentieren
Mit dem Kauf des Gebäudes im Frankfurter Bankenviertel steigt der Wert des Portfolios der GEG auf über drei Milliarden Euro. Quelle: obs
Eurotheum

Mit dem Kauf des Gebäudes im Frankfurter Bankenviertel steigt der Wert des Portfolios der GEG auf über drei Milliarden Euro.

(Foto: obs)

FrankfurtDer Gewerbeimmobilienentwickler GEG hat von der Commerzbank für rund 250 Millionen Euro das sogenannte Eurotheum im Frankfurter Bankenviertel gekauft. Der 110 Meter hohe Büroturm gehörte der Commerz Real seit 1996. Das Gebäude, das auf 31 Stockwerken rund 23.000 Quadratmeter Fläche bietet, ist derzeit voll vermietet - größtenteils an Unternehmen aus der Finanz- und Versicherungsbranche und ein Hotel, wie die GEG am Freitag mitteilte.

Es beherbergt zudem im 22. Stock eine Bar mit einer spektakulären Aussicht auf die umliegenden Bankentürme. Mit dem Kauf steigt der Wert des Portfolios der vor knapp vier Jahren gegründeten GEG auf über drei Milliarden Euro. Der Immobilienentwickler ist bei neun Hochhäuser in der deutschen Finanzmetropole am Main investiert.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Immobilienentwickler: GEG kauft Frankfurter Hochhaus für 250 Millionen Euro von Commerzbank"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.