Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Immobilienkonzern Millionenstrafe für Deutsche Wohnen wegen Datenschutz-Verstoßes

Der Immobilienkonzern bekommt eine Strafe von 14,5 Millionen Euro aufgebrummt. Das MDax-Unternehmen hat demnach Mieterdaten unerlaubt gespeichert.
Kommentieren
Millionenstrafe aus Berlin. Quelle: dpa
Zentrale der Deutsche Wohnen

Millionenstrafe aus Berlin.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Deutsche Wohnen muss wegen der unerlaubten Speicherung von Mieterdaten eine Strafe von 14,5 Millionen Euro bezahlen. Die Berliner Datenschutzbehörde habe bei Prüfungen im Juni 2017 und im März 2019 bemerkt, dass Daten zu persönlichen und finanziellen Verhältnissen von Mietern archiviert worden seien, obwohl dies nach der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) nicht erlaubt sei, teilte die Behörde am Dienstag mit.

Bei den Dokumenten handele es sich etwa um Arbeitsverträge, Kontoauszüge und Krankenversicherungsdaten. Die Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk sprach von einem „eklatanten“ Verstoß gegen die Vorschriften.

Die Berliner Behörde forderte die Deutsche Wohnen nach eigenen Angaben beim ersten Prüftermin auf, das Archivsystem umzustellen. Der Konzern habe jedoch mehr als eineinhalb Jahre später die Daten nicht ausreichend bereinigt.

Die Deutsche Wohnen will gegen den Bußgeldbescheid gerichtlich vorgehen. Keinerlei Daten von Mietern seien an unternehmensfremde Dritte gelangt, teilte das im MDax gelistete Unternehmen mit. Bereits 2017 seien Veränderungen bei den internen Datenschutz-Prozessen in die Wege geleitet worden.

Die Deutsche Wohnen ist mit gut 115.000 Wohnungen der größte Immobilienvermieter in der deutschen Hauptstadt und steht immer wieder in der Kritik. So hatte sich etwa die Diskussion um den Berliner Mietendeckel an Mieterhöhungen der Deutsche Wohnen entbrannt.

Die DSGVO wurde 2018 in der ganzen Europäischen Union (EU) eingeführt und soll personenbezogene Daten besser schützen.

Mehr: Der Berliner Senat hat sich auf ein Konzept zum Mietendeckel geeinigt. Kompromisse wurden bei Mietsenkungen gemacht, doch juristisch gibt es weiter Unklarheiten.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Immobilienkonzern - Millionenstrafe für Deutsche Wohnen wegen Datenschutz-Verstoßes

0 Kommentare zu "Immobilienkonzern: Millionenstrafe für Deutsche Wohnen wegen Datenschutz-Verstoßes"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.