Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Immobilienmarkt GDV-Chefvolkswirt rechnet mit leichten Preisrückgängen bei Immobilien

Unternehmen in den besten Lagen würden künftig nicht mehr einen Arbeitsplatz pro Mitarbeiter nutzen. Dennoch dürften die Preise weniger leiden als in der letzten Wirtschaftskrise.
17.06.2020 - 14:52 Uhr
Die verstärkte Homeoffice-Nutzung macht sich verstärkt beim gewerblichen Immobilien bemerkbar. Quelle: dpa
Wohn- und Geschäftshäuser in Hamburg

Die verstärkte Homeoffice-Nutzung macht sich verstärkt beim gewerblichen Immobilien bemerkbar.

(Foto: dpa)

Berlin Der Chefvolkswirt des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft, Klaus Wiener, rechnet in der Coronakrise mit allenfalls leichten Preisrückgängen im Immobiliensektor. „Natürlich werden auch in dieser Krise die Immobilienpreise etwas leiden“, sagte er auf dem Branchentag des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) am Mittwoch in Berlin. „Aber nicht so stark wie wir das bei der vorigen Wirtschaftskrise in Europa beobachtet haben.“

Positiv sei, „dass die Zinsen noch sehr lange sehr niedrig sein werden“, sagte Wiener. „Auf der anderen Seite werden wir sehen, dass Arbeitsplätze verloren gehen. Das heißt, die Einkommen werden nicht so stark steigen wie in der Vergangenheit.“ Das habe bereits dazu geführt, dass Preise für Wohnimmobilien gefallen seien.

Auch bei gewerblichen Immobilien mache sich die Krise bemerkbar. „Wir erleben derzeit eine verstärkte Nutzung des Homeoffice“, sagte Wiener. „Das wird dazu führen, dass die Unternehmen gerade in den besten Lagen nicht mehr einen Arbeitsplatz pro Mitarbeiter nutzen werden.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%