Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Premium Immobilienmarkt in Deutschland Gefahr einer Überhitzung steigt

In den Großstädten geht die Schere zwischen Immobilienpreisen und Einkommen weiter auseinander. Wohnungen sind in den vergangenen fünf Jahren um ein Drittel teurer geworden. Die Zentralbank heizt den Markt an.
29.01.2015 - 20:24 Uhr
München gilt als Immobilienhochburg. Quelle: dpa

München gilt als Immobilienhochburg.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Mario Draghi sei Dank – die Niedrigzinspolitik des Präsidenten der Europäischen Zentralbank hat für viele Bundesbürger den Traum vom Eigenheim realisierbar werden lassen. Doch für so manchen niedrig verdienenden Großstädter hat es sich ausgeträumt: Anders als in ländlichen Gegenden war das Wohnen in den eigenen vier Wänden in deutschen Metropolen schon lange nicht mehr so teuer wie heute. Weil die Preise schneller steigen als die Einkommen, wird Wohneigentum in den prosperierenden Zentren fast unerschwinglich.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Immobilienmarkt in Deutschland - Gefahr einer Überhitzung steigt
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%