Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Immobilienmarkt US-Eigenheime verkaufen sich im Februar schlecht

Die Nachfrage ist zwar da, doch Eigenheime in den USA verkaufen sich immer schlechter. Schuld dafür sind steigende Preise.
Kommentieren
Erwartungen von Ökonomen blieben enttäuscht. Auch im Februar fiel die Zahl der verkauften Eigenheime in den USA. Quelle: action press
Immobilien USA

Erwartungen von Ökonomen blieben enttäuscht. Auch im Februar fiel die Zahl der verkauften Eigenheime in den USA.

(Foto: action press)

Washington In den USA hat das Geschäft mit Eigenheimen überraschend den dritten Monat in Folge nachgegeben. Die Zahl der verkauften Neubauten fiel im Februar um 0,6 Prozent zum Vormonat auf eine Jahresrate von 618.000 Einheiten, wie das Handelsministerium am Freitag mitteilte.

Von Reuters befragte Ökonomen hatten für die gesamten USA mit einem Anstieg um 4,4 Prozent auf 623.000 Häuser gerechnet. Insbesondere im Westen und Mittleren Westen der USA ging der Absatz stark zurück.

Dank des boomenden Arbeitsmarktes zieht die Nachfrage zwar an. Allerdings sorgt das relativ knappe Angebot für steigende Preise.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Immobilienmarkt: US-Eigenheime verkaufen sich im Februar schlecht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote