Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Immobilienstudie Süden hängt Norden ab

Ab in den Süden – das gilt offenbar für deutsche Immobilienanleger. Laut einer Studie der DekaBank sind die attraktivsten Immobilienorte München und Frankfurt – Hamburg etwa stürzt 13 Plätze ab.
Kommentieren
Die beste Wohnlage in München: Hier die Villa des Milliardärs Friedrich Karl Flick. Quelle: dpa

Die beste Wohnlage in München: Hier die Villa des Milliardärs Friedrich Karl Flick.

(Foto: dpa)

FrankfurtDie attraktivsten Immobilienstandorte sind einer aktuellen Studie der DekaBank zufolge fast ausschließlich im Süden der Republik zu finden. Hinter den erwartbaren Spitzenreitern München und Frankfurt schoben sich vor allem kleinere Großstädte wie Mainz und Karlsruhe in dem am Dienstag vorgestellten Ranking nach vorne. Zu den großen Verlierern gehört die zweitgrößte deutsche Stadt Hamburg, die vom 2. Rang im Vorjahr auf Platz 15 abstürzte. Lebensqualität und Erreichbarkeit der Hansestadt konnten die Experten nicht überzeugen. Berlin landete im hinteren Mittelfeld.

Die gemeinsam mit der Fachzeitschrift „Immobilienmanager“ erstellte Auswertung berücksichtigt 28 Indikatoren unter anderem zu Bildung, Demografie und Arbeitsmarkt. Auf den nächsten vorderen Plätzen folgen Düsseldorf, Freiburg, Münster, Nürnberg, Köln und Wiesbaden. Das schlechteste Ergebnis von 39 Städten erzielte Gelsenkirchen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Immobilienstudie: Süden hängt Norden ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.