Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kosten für Mietvertrag Mieter muss keine Vertragsgebühr zahlen

Ein Vermieter kann von seinem neuen Mieter nicht verlangen, dass dieser eine Gebühr für die Ausfertigung des Mietvertrags zahlt. Darauf macht die Quelle-Baussparkasse aufmerksam, die sich auf ein Urteil des Amtsgerichts Hamburg-Altona beruft (Az.: 316 C 120/06).

Im verhandelten Fall verlangte der Vermieter von seinem neuen Mieter eine Pauschale in Höhe von 180 Euro. Diese sollte die Kosten für Inserate, Verwaltung und das Aufsetzen des Mietvertrags decken. Mit der Ausfertigung des Vertrags habe der Vermieter seine eigenen Interessen wahrgenommen, kostenpflichtige Leistungen wurden in Bezug auf den Mieter nicht erbracht. Der Vermieter muss das Geld deshalb zurückzahlen.

Auch das Amtsgericht Hamburg-Wandsbeck urteilte vor einiger Zeit ähnlich: Eine solche Gebühr sei eine versteckte Maklerprovision, die weder dem Eigentümer noch dem Verwalter zustehe. (Az.: 711 C 36/04). Dies regele das Wohnungsvermittlungsgesetz.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite