Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Niedrigzinsen Die Angst vor der Wohnungspreisblase

Wegen niedriger Zinsen hält der Baumboom in Deutschland an. Doch wenn sich der Häusermarkt weiter überhitzt, könnte er die Stabilität des gesamten Finanzsystems gefährden.
1 Kommentar
Die Anzahl der Baugenehmigungen stehen auf einem 15-Jahres-Hoch. Quelle: dpa
Baukräne

Die Anzahl der Baugenehmigungen stehen auf einem 15-Jahres-Hoch.

(Foto: dpa)

DüsseldorfAnna Pesch war lange Zeit davon ausgegangen, dass sie in den kommenden Jahren zur Miete wohnen wird – doch in diesem Mai kauft sie sich ein Häuschen in der Nähe von Köln. Das hat sie Mario Draghi zu verdanken. „Wir wollten unser Geld nicht weiter in die Miete stecken“, sagt die 32-jährige Logopädin. Vor zwei Jahren, als EZB-Chef Draghi den Leitzins unter Null senkte, hatte sie angefangen, sich nach einer Immobilie umzusehen. „Wir wollen lieber investieren“, sagt Pesch, „vor allem, weil der Quadratmeterpreis in unserem Umkreis nur ansteigt.“

Da die Hypothekenzinsen auf Rekordtiefs sind und Sparguthaben fast nichts einbringen, freunden sich die Deutschen mit Immobilieninvestitionen an. Jahrzehntelang haben sie es vorgezogen in Mietwohnungen zu wohnen und ihr Geld auf Bankkonten zu legen, aber da die EZB die Zinsen nahe Null hält, lässt diese Neigung nach. In den letzten fünf Jahren sind die Wohnkosten in Berlin, Hamburg und München um mehr als 30 Prozent in die Höhe geschnellt – das löst bei Politikern und Experten Sorgen aus.

Im März erklärte Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret, er sehe „erste Wolken am Horizont aufziehen“. Die Zentralbank beobachte die Wohnungsbaukredite deshalb genau. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, der der EZB-Politik des billigen Geldes kritisch gegenübersteht, sagte im Dezember, die Jagd nach Rendite könne zur Blasenbildung und zu überhöhten Vermögenswerten führen. Deutsche Regulierungsbehörden forderten neue Vorschriften, um kreditgetriebene Überhitzung am Immobilienmarkt zu verhindern. 

Leben wie eine Rock-Legende
Mai 2016
1 von 56

Er ist der Prototyp des Rockstars: Mit Sexvideos, Drogen-Eskapaden und natürlich Rock’n’Roll katapultierte sich Tommy Lee, Schlagzeuger der Glam-Rock-Band Mötley Crüe, einst in die Schlagzeilen der Promi-Postillen. Spätestens seit seiner Ehe mit Ex-Baywatch-Nixe Pamela Anderson – und der unfreiwilligen Veröffentlichung eines Videos einer Liebesnacht der beiden – überschatteten die Skandale seine musikalische Karriere. Nicht wenige davon dürften sich in seinem Haus in Südkalifornien abgespielt haben. Das steht nun für rund sechs Millionen US-Dollar zum Verkauf.

(Foto: Imago)
Villa in Calabasas
2 von 56

Von außen sieht das hoch gelegene Anwesen fast idyllisch aus – wüsste man nicht, dass hier, auf einer Gesamtfläche von rund 930 Quadratmetern, einer der skandalumwobendsten Musiker der vergangenen Jahrzehnte residiert hat.

(Foto: Zillow)
Musiker-Wohnzimmer
3 von 56

Überraschend auch das Innere der Villa im kalifornischen Calabasas: Wer schwarze Wände, düster verwinkelte Ecken und allerorten Totenköpfe erwartet hat, wird enttäuscht. Im Gegenteil wirkt das Wohnzimmer warm, hell und offen – mit meterhohen Bambuspflanzen, die sich aus dem Erdgeschoss durch alle Etagen ragen.

(Foto: Zillow)
Flur Erdgeschoss
4 von 56

Wer die Bambuspflanzen nach unten verfolgt, landet im lichtdurchfluteten Innenhof des Hauses. Ob die Koi-Karpfen, die dort im Innenteich schwimmen, im Preis inbegriffen sind, ist indes nicht bekannt.

(Foto: Zillow)
Bar à la „Hard Rock Café“
5 von 56

Das ein oder andere Klischee findet sich dennoch: Selbstverständlich verfügt die Villa, für einen Rockstar standesgemäß, über eine Bar. Verziert ist der Raum mit Devotionalien wie silbernen, goldenen und Platin-Schallplatten, die allerdings – zusammen mit Tommy Lee – ausziehen dürften.

(Foto: Zillow)
Bad
6 von 56

Dieses Badezimmer – insgesamt gibt es sechs davon im Haus – ist asiatisch angehaucht. Nach einer durchzechten Nacht vermutlich genau das Richtige, um wieder entspannt in den Nachmittag starten zu können.

(Foto: Zillow)
Schlafzimmer mit King-Size-Bett
7 von 56

Deutlich spartanischer wirkt dagegen das bisherige Schlafzimmer des Schlagzeugers. Allerdings ist „spartanisch“ vermutlich nicht das richtige Wort, um das übergroße King-Size-Bett darin zu beschreiben. Daneben verfügt das Anwesen noch über vier weitere Schlafzimmer.

(Foto: Zillow)

Mit zunehmender Beschäftigung und steigenden Löhnen begannen die Häuserpreise in Deutschland 2005 zu steigen, nach einem Jahrzehnt der Stagnation. Die Vermögenszuwächse fielen zusammen mit dem demografischen Wandel und dem Umzug vieler Menschen vom Land in Großstädte, wodurch die Leerstandsquoten dort nahezu Allzeittiefs erreichten. Die neuen Hypothekenfinanzierungen nahmen laut Bundesbank 2015 um 22 Prozent zu, nachdem sie fünf Jahre lang nur drei Prozent oder weniger gestiegen waren. 

Die Entwickler werden der Nachfrage kaum Herr. Die Baugenehmigungen stehen auf einem 15-Jahres-Hoch, aber sie bleiben immer noch hinter den 350.000 neuen Wohnungen zurück, die laut Bundesregierung jährlich gebraucht werden. In den letzten zwölf Monaten haben Flüchtlinge aus dem Nahen Osten und Afrika für eine weitere Verknappung am Wohnungsmarkt gesorgt. 

„Historisch gesehen waren die Deutschen nicht von Blasen betroffen, aber ausschließen kann man das nicht“, sagt Jochen Möbert, Volkswirt bei der Deutschen Bank. Zum ersten Mal in der jüngeren Geschichte sei die Inflation am Wohnungsmarkt von niedrigen Zinsen und einem Angebotsmangel getrieben.

Dank der EZB sind die Finanzierungskosten für eine Drei-Zimmer-Wohnung in Frankfurt niedriger, als sie vor fünf Jahren waren, so Möbert. Wenn sich die Preiserhöhungen beschleunigen, „könnte das allmählich zu Risiken für das Finanzsystem führen“, da die Banken Kredite auf Basis unrealistischer Bewertungen vergeben. 

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Aktien deutscher Wohnimmobilienfirmen gefragt
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Niedrigzinsen - Die Angst vor der Wohnungspreisblase

1 Kommentar zu "Niedrigzinsen: Die Angst vor der Wohnungspreisblase"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote