Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Preisexplosion in Vancouver und Toronto Preisbremse auf Kanadisch

In Vancouver müssen ausländische Hauskäufer höhere Steuern zahlen. Damit soll der rasante Preisanstieg gestoppt werden – sonst könnten sich viele Kanadier kein Wohneigentum leisten. Auch die Regierung hat reagiert.
Brennpunkt des kanadischen Immobilienmarkts. Quelle: Reuters
Toronto

Brennpunkt des kanadischen Immobilienmarkts.

(Foto: Reuters)

Toronto Für viele Hauseigentümer in Vancouver begann das Jahr 2017 mit einem Schock. In der Post fanden sie die neueste amtliche Bewertung ihrer Eigenheime. Deren Werte waren gegenüber dem Vorjahr um mehr als 30 Prozent, in Ausnahmefällen um bis zu 60 Prozent gestiegen. Freuen kann sich darüber nur, wer sein Haus verkaufen will. Alle anderen kostet die Wertsteigerung viel Geld. Denn diese Wertsteigerungen führen in Kanada zu höheren Grundsteuern.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Finance Briefing

Mehr zu: Preisexplosion in Vancouver und Toronto - Preisbremse auf Kanadisch

Serviceangebote