Baufinanzierung Achtung, Schuldenfalle!

Die Zinsen sind so niedrig wie niemals zuvor. Paradiesische Zustände für Häuslebauer. Doch Vorsicht, wer zur Bank geht, um sich einen Kredit für das Traumhaus zu sichern, sollte dabei Einiges beachten.
10 Kommentare
Trotz Niedrigzinsen kann man sich bei der Immobilienfinanzierung leicht verkalkulieren. Quelle: dapd

Trotz Niedrigzinsen kann man sich bei der Immobilienfinanzierung leicht verkalkulieren.

(Foto: dapd)

DüsseldorfBilliges Geld verleitet zum Schuldenmachen und dazu, die langfristige Finanzierung außer Acht zu lassen", warnt Manfred Hölscher, Leiter des Baugeldvermittlers Enderlein. Er rechnet vor, dass ein Darlehen über 150 000 Euro mit einem Prozent Tilgung und fünf Jahren Zinsbindung heute nicht mehr als 372 Euro im Monat zu kosten braucht. Wer ein solches Darlehen abschließt, sitzt nach fünf Jahren noch auf einer Restschuld von rund 95 Prozent. Wenn dann die Zinsen nur zwei bis drei Prozent höher liegen, verdoppele sich die monatliche Belastung nahezu. "Wer dann die Belastung nicht mehr stemmen kann, verliert seine Immobilien und riskiert die Privatinsolvenz", sagt Hölscher. Eine Zinstilgung von einem Prozent, viele Jahre Standard in Deutschland, sei im gegenwärtigen Zinstief viel zu wenig. Sie verlängere die Gesamtlaufzeit des Kredits auf mehr als 50 Jahre. Dahinter steht ein mathematisches Phänomen: Bei gleichem anfänglichem Tilgungssatz wird ein Kredit umso schneller getilgt, je höher die Zinsen sind. Denn die Zinsen führen zu höheren Gesamtraten. Und damit steigt im Verlauf auch der Tilgungsanteil in der Rate stärker an.

Deshalb empfehlen alle Baufinanzierungsberater: Tilgung rauf, Zinsbindung verlängern. Denn die Zinsen steigen ganz bestimmt wieder. Die Experten von Interhyp, einem Finanzierungsvermittler, gehen in den nächsten vier Wochen von einem gleichbleibenden Zinsniveau, mittelfristig aber von steigenden Zinsen aus. Die ersten Anzeichen für etwas höhere Zinsen gibt es bereits: Die in der Öffentlichkeit wenig bekannte DGZF-Pfandbriefkurve hat bereits ihren Tiefpunkt durchschritten. Sie basiert auf den Pfandbriefrenditen der Deka-Bank und der Landesbanken und gilt als aussagekräftiger als die Renditekurve zehnjähriger Bundesanleihen. Die Zinsentscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) haben dagegen keine nennenswerte Wirkung auf Baugeld. Denn sie beeinflussen die kurzfristigen Zinsen. Insofern sind Spekulationen auf weitere Zinsschritte der EZB für Häuslebauer wenig sinnvoll.
Folgt man der Statistik des Enderlein-Konkurrenten Dr. Klein, haben Deutschlands Wohnungskäufer häufig schon die Zeichen der Zeit erkannt. Sie nutzen die seit Monaten unverändert niedrigen Zinsen, um höhere Tilgungsraten und längere Zinsbindungen zu vereinbaren. In Zahlen: Im Juni 2011 wurden durchschnittlich 1,58 Prozent Tilgung vereinbart, nun, ein Jahr später, ist die Schwelle von zwei Prozent knapp überschritten. Und die durchschnittliche Festschreibung der Zinsen kletterte von zehn Jahren und sechs Monaten auf 13 Jahre.

Wie leicht es die binnen der vergangenen zwölf Monate abermals gesunkenen Zinsen einem Häuslebauer machen, sich für eine Zinsbindung von mehr als zehn Jahren zu entscheiden, zeigt ein Zahlenbeispiel des Vermittlers Dr. Klein: Wer im Juni 2011 ein Darlehen über 150 000 Euro mit zwei Prozent Tilgung und zu damals üblichen Zinsen fest für zehn Jahre abschloss, überweist der Bank seitdem monatlich 783 Euro. Zwölf Monate später wären es nur noch 598 Euro gewesen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

10 Kommentare zu "Baufinanzierung: Achtung, Schuldenfalle!"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Termingeschäfte?
    Wer macht so etwas? Das ist etwas für Beamte, die ihren Job nicht verlieren können. Etwas was immer nicht beachtet wird, zum Betrieb einer Immobilie gehört immer ein sog. "Betriebsnotwendiges Kapital", ich kalkuliere mit 15.000 €+!
    Nötige Reparaturen gesetzl., gemeindl. Anordnungen, Straßenbaukosten etc. können sonst Schneisen der Verwüstung schlagen. Grenzpreis ist die 20-fache Jahresnettokaltmiete. Wer Reparturen schiebt kürzt den Verkaufswert! So ein Termingeschäft macht nur Sinn in Gebieten mit dauerhaftem Zuzugsdruck.
    Wer weiß was in 20 Jahren los ist, was ist mit dem demografischen Wandel, Bevölkerungsrückgang?
    Die ausgegebenen Kredite wird die EZB irgendwann einmal wieder einsammeln, ebenso ist die Inflationsgefahr nicht von Hand zu weisen. Es werden die Zinsen steigen, steigende Zinsen füren zur Reduzierung der Nachfrage. Das kann zu negativen Hypotheken führen.
    Alles kein Spaß!

  • Ja, genau! Ganz toll gerechnet! Haben Sie die gezahlten Zinsen mit berechnet? Wahrscheinlich nicht!

  • Genau das ist die Zuendung der letzten Stufe der Finanzrakete dieser Rothschild clique!
    Zuerst die Staaaten in die Ohnmacht getrieben, sodass die Politiker zu ihren Handlangern geworden sind, korrupt, unfaehig und Arbeitsscheu war dieses Gesidel ja schon immer!
    Dann die Industrie und der Mittelstand durch die aufgestellten Kreditfallen!
    Nun diejenigen, die noch etwas Geld auf der Kante haben zum Einwechseln realer Werte zum Kauf von immobilien motiviert!
    Das alles fuer geld, welches in den lezten Jahrzehnten per Computer als Buchungsgeld in beliebigen Mengen als Haben gegen reale Werte verbucht werden. Diesen Gangstern ist seit Langem selbst das Papier zu teuer um Geld herzustellen, sodass nicht mal mehr der Papierwert gegen dieses Phantasiegeld gestellt werden kann!

    Alles haben die im Griff und wenn die meisten noch verfuegbaren Guthaben gegen reale Werte verpfaendet ist, dann wird der Sack ganz nach Belieben dieser Verbrecher zugeschnuert und das Volk darin verhungert!

    Ein grosser, seit jahrhunderten verfeinerter Plan geht seinem Ende zu und die Inflation nimmt ihren Lauf, dann wenn diese gottverdammten Finanzverbrecher dies so wollen. Die geldschleuse ist lange schon offen, die das ins Rollen bringt. Es wird im Moment absolut alles unter Kontrolle dieser Verbrecher gehalten, die Boersenwerte, der Edelmetallpreis, die Deflation und die darauffolgende Inflation, gesteuert durch Money, das fast ausschliesslich durch Computerbuchungen produziert wird!
    Und der grossteil der Menschen hat kein Interesse, deshalb absolut keine Ahnung und wundert sich nur ueber die kontraere Argumentation zwischen Fachleuten und nichtsnutzigen Politikern!

  • Wenn das die Bundesregierung beherzigen würden. Sie verschuldet uns im Moment zu extrem günstigen Zinsen. Auch hier wird das böse Erwachen kommen.

  • Ja, wunderschöön ein eigenes Haus.Großer Garten der viel Arbeit mach, wenn er nicht wie Sau aussehen soll, dann noch ein paar Anligergebühren für schlappe 10.000€ weil die Straße Grunderneuert wurd, ah ja, eine Neue Klärnlager ist auch fällig, mach nochmals 6.000€. So´n Pech, die Heizung ist marode. Also muss eine Neue her. Auch nur 18 Mille. Das innerhalb von 2 Jahren. Da ist der Urlaub erst mal im Eimer.Eine Gasnachzahlung für die Heizung in Höhe von 2.500€ versüßt dann das Weihnachtsfest. Ja das Dach, auch was fällig.Wird halt geflickt für 3.500€ Der Motor vom Auto klapper plötzlich. Wat nun, bloß das nicht auch noch. Doch, er klappert weiter.Und wenn die jetzt noch deine Frau erklärt dass sie schwanger ist und ihren job an den Nagel hängen will und du allein die Kohle auftreiben mußt, dann bist du siechleich ein stolzer und zufriedener Hausbesitzer, hockst in deinem viel zu großen Garten und treumst von einer kleine billigen Mietwohnung. Wie einfch war doch damald die Welt. Und zum Bierchen oder ein paar mehr reichte es immer ganz locker

  • ... meist bekommt er doch überhaupt keinen Kredit. Was soll das hier HB ?

  • Eindeutig Ansichts- und Geschmackssache. Die Leute, denen die Grundsteuer und sonstige Beiträge erhöht, denen Anliegerbeiträge für Straßen- und Kanalbau aufgebrummt, die jetzt plötzlich unter einer Einflugschneise beheimatet sind, deren Nachbarschaft mittlerweile aus Menschen besteht, die man seinen ärgsten Feinden nicht wünscht oder aber deren Arbeitsort sich auf einmal in 100 km Entfernung vom alten befindet, sind nach Eintritt derartiger Szenarien sicher weniger euphorisch.

    Als Mieter habe ich (so wie auch Sie) genauso die Möglichkeit, mir mein Lebensumfeld nach meinen Wünschen zu wählen und alles - nach Absprache mit dem Vermieter - so zu gestalten wie ich das möchte. Und zusätzlich die Freiheit, bei für mich negativen Veränderungen mein(e) gemietete(s) Wohnung/Haus schnell und schmerzlos zu wechseln. Allein ein paar Tausender für Umzug, Renovierung und Kaution sind dafür nötig.

    Dass ich meine Investitionen beim Verkauf einer Immobilie enventuell wieder herausbekommen könnte, ist kein Argument. Diese Investitionen habe ich als Mieter garnicht erst - deshalb steht mir dieses nichtausgegebene Geld schon deutlich eher zur Verfügung.

    Und was ist nach einem Verkauf? Dann letztendlich doch zur Miete? Oder ins Altersheim? Dann holt sich das Sozialamt seinen Anteil vom Verkaufspreis, in der Praxis geht alles drauf, da Rente oder Pension selten ausreichen, die dortigen Unterbringungskosten zu decken.

    Es gibt ein knapp fünfminütiges Video mit Dirk Müller (Mister Dax) bei Markus Lanz zum Thema: "Deutschland im Immobilien-Rausch". Das trifft´s. Einfach mal in der Suchmaschine danach suchen.

  • Die eigentliche Falle ist der klammheimlich geänderte §89 des Versicherungsgesetzes: Demnach ist eine Lebensversicherungsgesellschaft von ihrer Leistungspflicht befreit, wenn es ihr wirtschaftlich schlecht gehen sollte -umgekehrt muss Michel weiterhin seine Beiträge zahlen.

    Da die meisten Häuslebauer ihre Hypothek mit einer LV besichern mussten, wird die Bank also demnächst, wenn der Euro zusammenkracht und die Lebensversicherer ihren "joker" ziehen, sagen: "So, Deine LV ist wertlos, bitte das über sie abgesicherte Geld sofort nachschiessen!"
    -Und dann ist die Immobilie weg..

  • So ein Unfug. Es gibt doch nichts Schöneres, als im eigenen Haus zu wohnen. Da weiß man, für wen man arbeitet, macht sich das so wie es einem gefällt und wenn man das ganze nicht völlig dusselig anstellt, bekommt man das was man investiert hat beim Verkauf sogar alles wieder.

  • Eigenheim - Klotz am Bein. Als Mieter lebt man ganz einfach sorgloser. Das stelle ich im Gespräch mit hausbesitzenden Arbeitskollegen immer wieder aufs Neue fest.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%