Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Steuervorteile für Immobilienbesitzer sind rar geworden. Das will die Bundesregierung bald ändern. Auf welche Förderungen Besitzer von Häusern und Wohnungen hoffen können.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was nützen mir die Steuervorteile, wenn ich als Rentner kaum noch Steuern zahle? Mit einem Bauzuschuss wäre allen gedient.

  • Wenn der Bund etwas macht, dann immer ein Vielfaches von Blödsinn. Der Heizwärmebedarf besteht i.M. aus 50% Transmissionwärmeverlusten und 50% Lüftungswärmeverlusten. Auch wenn der Eigentümer die Transmissionswärmeverluste durch zusätzliche Dämmungen reduziert, so spart der Mieter auf einfache Weise an den Lüftungswärmeverlusten indem er nicht lüftet. Ist die Wohnung dann verschimmelt, zieht der Mieter aus und läßt den Vermieter renovieren.
    Richtig ist daher eine Vollklimatisierung mit Wärmerückgewinnung. In den meisten Fällen dürfte dann bei Erhöhung der GFZ der Abriß und eine Neubebauung güstiger kommen.

  • Nicht "die Reichen" sind das Problem, sondern Neid und Schnäppchenmentalität der unmündig gehaltenen Bürger, die immer nur Leistungen erwarten vom "Staat".

  • Wieder mal typisch: gefördert werden nur die Reichen in ihren Luxusvillen. Nur sie können sich die immens hohen Kosten leisten und haben zusätzlich, bedingt durch die Steuerprogression, die höchstmögliche Steuerersparnis.
    Rein energiepolitisch bedacht, würden einzelne kleinere Einsparinvestitionen wirklich breit wirken - und vor allem effektiver. Denn wer wirklich auf den Geldbeutel achten muss, der fängt mit den Maßnahmen an, die den höchsten Einspargrad erbringen. Die letzten 20% auszureizen kommt unverhältnismäßig teuer.