Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Immobilienpreise steigen. Wenn Häuslebauer und Eigentümer die Förderungen von Staat, Ländern und Kommunen mitnehmen, können sie schnell mehrere zehntausend Euro sparen. Wie der Fiskus Haus und Hof finanziert.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wohn Riester - super für den Vertrieb! Die staatliche Förderung erhöht die Bausparsummen (wo es die Provision für gibt) immens. Für Finanzierungen genutzt werden bis jetzt kaum Verträge. Ob die Verträge später überhaupt genutzt werden ist fraglich (komplizierte Gestaltung, nachgelagerte Versteuerung, Konditionen nicht mehr zeitgemäß usw.)...
    KFW Darlehen für energetische Sanierung (Einzelmaßnahmen Programm 152) gibt es zur Zeit für 1% Zinsen. Hört sich super an. Von Antrag bis kompletter Abwicklung kann es aber aufgrund der hohen Arbeitsbelastung schnell mal 2 Monate dauern. Zusätzlich muss man allerdings erhöhte Kosten für die Sanierung + Gutachterkosten berechnen. Wenn ich ein altes Objekt Sachgerecht mit hochwertigen Materialen (Fenstern/Heizung etx.) Saniere reicht das für die KfW nicht aus. Die Verpflichtung auf die hochwertigsten (von U-Wert her) Materialien, machen schnell eine Erhöhung der Kosten von 20% aus - das alles nur für 1-2% bessere Energie bzw. Dämmwerte. Da freut sich zwar die Sachverständigen Innung und die Materiallieferanten, aber der Vorteil für den Hausbesitzer wird so fast komplett aufgezehrt (im Gegensatz zu einer Bankfinanzierung).
    Die Zinsen von 2,55% (damals - ist ja ein älterer Artikel) gibt es übrigens wirklich. Je nach Beleihungsgrenze kommt noch ein Zinsaufschlag drauf. Hier aktuell z.B. 10 Jahre fest bis 90% des Kaufpreises (das wäre 20% Eigenkapital) 2,3%+0,55% Zinsaufschlag = 2,85%.

  • "Begreifen und Intellekt..." Wahrnehmung und Einchätzung persönliche Vorteilswahrung und Vorteilsdenken sind selten in einer gleichen Welt von Realitäten anzutreffen und schon gar selten auf den gleichen Nenner zu reduzieren...
    .
    "Hätte" er doch den Antrag noch eine WOche (also 14 Tage) vorher eingereicht... alles zeitlich derart knapp abzustimmen ist immer und überall ein Problem. Dass ihm dann die Konditioen davonlaufen (wenn auch marginal) ist als Einzelschicksal zu werten, aber hier keinen Beitrag wert und schon gar nicht die Unterstellung der Zahlweise (Abbuchungszyklus) denn die Kfw bucht definitiv auch monatlich ab, so wie man dies eben beantragt Sie Schlaumeier!

  • Es gibt immer welche die es "besser" wissen wollen, aber nichts kapiert haben....

  • Offensichtlich sind Sie ein Streuhansel er nichts begreifen kann un will...
    .
    Wer glaubt in diesem Geschäft ad hoc - Entscheidungen innerhalb einer Woche zu bekommen ist ein Träumer und steht ausserhlb der Realität! Die Überschrift Politischinkorrekt ist daher deplatziert guter Mann!
    .
    Im Übrigen hat Ihr Anwalt recht, Sie haben keinen Anspruch auf Bearbeitungsgarantie und Festlegung des aktuellen Zinssatzes nur weil Sie einen Finanzierungsantrag gestellt haben. Es gelten immer die aktuellen Konditionen ohneReservierung und da schliesst sich deer Gedankenkreis!
    .
    Aber es gibt viele Motzer in dieser Republik die "sich persönlich" und ihr "eigenes Schicksal" zu sehr in den öffentlichen Focus zerren wollen... andere interessiert der Blödsinn wenig bis gar nicht! Also kein vielen Dank für Ihren unsäglichen Beitrag!

  • Aus eigener Erfahrung kann ich von KfW-Darlehen nur abraten! Mein Fall: Zwischen Eingang meines Antrags bei der KfW und der Bearbeitung verging 1 Woche. Nach Eingang meines Antrags aber vor dessen Bearbeitung erhöhte die KfW den Zinssatz. Mir wurde der höhere Zinssatz aufgebrummt. Meine Bescherden hatten keinen Erfolg, mein Anwalt riet mir von einer Klage ab, das sei alles legitim. Der Grund, warum mein Antrag 1 Woche dort herumlag: der Sachbearbeiter war erkrankt. Nie wieder KfW! Übrigens: eine monatliche Zahlung ist nicht möglich, die buchen immer nur quartärlich ab, was ich ebenfalls als wenig kundenfreundlich empfinde.

  • Wie es scheint, ist dieser "Herr" nirgends auf einem aktuellen Stand, dafür aber sehr mitteilsam...

  • Die KFW bucht mittlerweile auch monatlich ab. Da sind Sie nicht auf dem aktuellen Stand.

  • Es ist schon lange her, daß der Staat seinen Bürgern wirklich beim Häuslebauen unter die Arme gegriffen hat. Das Programm hieß damals "Eigenheimzulage" und hat einer durchschnittlichen Familie einen guten fünfstelligen Eurobetrag gebracht. Aber angeblich war diese Förderung völlig wirkungslos und wurde deswegen abgeschafft. Im Jahr danach brach der Markt für Neubauten komplett zusammen und zahlreiche Baufirmen gingen pleite.
    Heute ist die Förderung zu zerfleddert und nur etwas für Spezialisten. Viele Programme lassen sich nicht kombinieren und die Kfw-Konditionen hinken teilweise der Marktentwicklung hinterher. Eine wirkliche Förderung sieht anders aus. Wer heute ein Eigenheim finanziert, der sollte sich das trotz der niedrigen Bankkredite lange und reiflich überlegen. Der Vorteil der niedrigen Bankkosten ist auch durch die explodierten Handwerker- und Gründsückskosten egalisiert worden. Aber davon redet niemand gerne...
    So long,
    AJ

  • Zitat : Die steigenden Preise stellen für viele Bauherren kein Problem dar, weil die Zinsen sinken. Aktuell kostet Baugeld mit einer Zinsbindung von zehn Jahren laut FMH-Finanzberatung nur 2,55 Prozent.

    Heute ist sich keiner sicher, od sein Job morgen nicht auf 3 Minijobs aufgeteilt wird und man nur noch ein Drittel des Eikommens hat !!! Dann ist jede Immo-Rechnung Makulatur und die Bauherren haben sich ins Unglück gestürzt.

    Die Finanzierung einer Immobilie mittels Hypothek ist heute wie ein Gang ins Kasino ! Wer Glücksspiele mag, der kann sowas betreiben, ein Normalbürger sollte die Finger von lassen ( siehe USA, Spanien ).

  • @Vicario

    Zitat : Die steigenden Preise stellen für viele Bauherren kein Problem dar, weil die Zinsen sinken.
    .
    Die obige Festsellung ist Schwachsinn! Der Bauherr kann sich nur leisten, was er - ohne hohe bzw. außerordentl. Tilgungen - sich auch dauerhaft leisten kann. Spätestens zu dem Zeitpunkt, zu dem die Zinsbindung ausläuft und der dann geltene Zins neu festgelegt wird mit der Darlehensverlänerung. Wenn denn die Bank dann noch den Eindruck hat, der Bauherr kann sich den Schuldendienst überhaupt noch leisten! Und wie alle wissen, wird Bauen
    immer teurer als geplant... Die öffentliche Hand macht es regelmäßig transparent!
    .
    .
    Aktuell kostet Baugeld mit einer Zinsbindung von zehn Jahren laut FMH-Finanzberatung nur 2,55 Prozent.
    .
    Ihr Beitrag ist Quatsch Vicario weil er zu allgemein abgefasst ist. Sie bekommen das Geld nicht zu diesen Konditionen - erst denken dann schreiben!
    .
    .
    Heute ist sich keiner sicher, od sein Job morgen nicht auf 3 Minijobs aufgeteilt wird und man nur noch ein Drittel des Eikommens hat !!!
    .
    Ein Job kann nicht auf drei Mini-Jobs so mir nichts dir nichts aufgeteilt werden. Mitdenken Vicario!
    .
    .
    Dann ist jede Immo-Rechnung Makulatur und die Bauherren haben sich ins Unglück gestürzt.
    .
    Die Rechnung ist deswegen nicht Makulatur aber der Hypothekennehmer verlässt seine Immobilie aufgrund der Zwangsversteigerung durch den Hypothekengläubiger.
    .
    .
    Wer es sich nicht leisten kann sollte daher eben besser in Miete bleiben und seine Familie nicht fahrlässig ins Unglück stürzen wollen...
    .
    .
    Die Finanzierung einer Immobilie mittels Hypothek ist heute wie ein Gang ins Kasino !
    .
    .
    Das sind nur Ihre Erfahrungswerte!
    .
    .
    Wer Glücksspiele mag, der kann sowas betreiben, ein Normalbürger sollte die Finger von lassen ( siehe USA, Spanien ).
    .
    Schwachsinn und nicht vergleichbar.
    Sie haben keine Ahnung Vicario!