Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Wer in der Vergangenheit mit seinen Investitionen auf Hotel-Fonds setzte, hat zum Teil herbe Verluste einstecken müssen. Vor allem eine zu geringe Auslastung und teure Kredite sorgen immer wieder für Probleme.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • nach 2008 mache ich gar keine Fonds mehr (außer ETF und ETC) - diese Fondsmanager haben doch eh nur und ausschließlich ihre eigenen Interessen im Blick und nie und nimmer die der Anleger

  • Mann kann auch geld absaufen in Teakholz Fonds.

  • So ein Scheiß kaufen nur Idioten. (Originalton eines Initiators)

  • Ich weiß!

    Lass uns der Branche helfen und die Mehrwertsteuer für Hoteliers senken! So retten wir Arbeitsplätze und Anleger müssen nicht ihr Geld verlieren!

    ...ach stimmt, dass haben wir ja schon versucht.

  • "Finger weg von Hotel-Fonds"
    ___________

    Wieso?

    Schließlich hat auch der seine Finger ganz drin.