Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

„Re-IPO“ Immobilienfirmen wollen 2019 neue Aktien verkaufen

Mit sogenannten Re-IPOs wollen die beiden Immobilienfirmen Summit Germany und Gateway Real Estate ihren Streubesitz erhöhen und frisches Geld einsammeln.
Kommentieren
Die beiden Immobilienfirmen gehen davon aus, dass sich der Boom auf dem Markt für Gewerbeimmobilien fortsetzt. Quelle: dpa
Immobilien

Die beiden Immobilienfirmen gehen davon aus, dass sich der Boom auf dem Markt für Gewerbeimmobilien fortsetzt.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die beiden Immobilienfirmen Summit Germany und Gateway Real Estate planen Finanzkreisen zufolge größere Aktienverkäufe, die wie ein Börsengang organisiert werden sollen. Durch die sogenannten Re-IPOs wollen sie den Streubesitz an der Börse erhöhen und frisches Geld für neue Investitionen einsammeln. Beide gehen davon aus, dass sich der Boom auf dem Markt für Gewerbeimmobilien in Deutschland fortsetzt.

Bei Summit Germany wolle der Mehrheitseigner Aktien veräußern und das Unternehmen voraussichtlich auch neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung verkaufen, sagte eine der mit der Angelegenheit vertrauten Personen. Mehr als 25 Prozent des Grundkapitals sollten auf den Markt geworfen werden. Eine Entscheidung zur Größe der Emission sei aber noch nicht gefallen.

Summit Germany ist 2014 an der Londoner AIM an die Börse gegangen und kommt aktuell auf einen Börsenwert von gut einer halben Milliarde Euro. Der Deal wird unter anderem von der Citigroup begleitet.

Wie Reuters weiter erfuhr, denkt der Immobilienentwickler Gateway ebenfalls über den Verkauf neuer Aktien im kommenden Jahr nach. Das Unternehmen, dessen Marktkapitalisierung bei rund 100 Millionen Euro liegt, hatte eine eigentlich im November geplante Platzierung kurzfristig abgesagt und dafür die hohen Schwankungen an den Märkten als Begründung genannt.

Der Verkauf der neuen Aktien wird von der Schweizer Großbank Credit Suisse begleitet. Summit, Gateway und die beteiligten Institute wollten sich nicht zu den Informationen äußern.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: „Re-IPO“ - Immobilienfirmen wollen 2019 neue Aktien verkaufen

0 Kommentare zu "„Re-IPO“: Immobilienfirmen wollen 2019 neue Aktien verkaufen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote