Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Reform Koalition kommt offenen Immobilienfonds entgegen

Die schwarz-gelbe Koalition hat sich nach Informationen des Handelsblatts aus parlamentarischen Kreisen auf die Grundzüge einer Reform der kriselnden offenen Immobilienfonds verständigt.
Kommentieren

DÜSSELDORF. Danach dürfen private Investoren pro Halbjahr bis zu 30.000 Euro auf einen Schlag abziehen. Nach dem ursprünglichen Vorschlag des Bundesfinanzministeriums sollte die Entnahme bei 5.000 Euro pro Monat gedeckelt sein.

Konnten die Anteile bislang täglich zurückgegeben werden, soll ab Ende 2012 eine Kündigungsfrist von einem Jahr eingeführt werden, um den Fonds die Liquiditätssteuerung zu erleichtern. Nach dem Auslaufen der Kündigungsfrist kann sich der Anleger den Reformplänen zufolge ohne Abschläge von seinem Engagement trennen. Das Bundesfinanzministerium hatte dagegen noch Abschläge von zehn und fünf Prozent vorgesehen. Erst nach einer Haltedauer von fünf Jahren sollte der Verkauf von Fondsanteilen ohne Abschläge möglich sein. Der Finanzausschuss des Bundestages muss der Vereinbarung noch zustimmen.

Startseite

0 Kommentare zu "Reform: Koalition kommt offenen Immobilienfonds entgegen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote