Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Renditevergleich Welche Bausparkassen noch Topzinsen bieten

Seite 3 von 4:
Bauspar-Manager fürchten Niedrigzinsphase

Inzwischen räumen auch die Manager der Bausparkassen wachsende Probleme ein. Lange Niedrigzinsphasen belasteten die Ertragsseite der gesamten Bausparbranche gleich doppelt, warnt Jürgen Steffan, der Finanzchef des Branchenzweiten Wüstenrot. Denn es fehlten den Bausparkassen die Zinserträge aus den Bauspardarlehen, wenn diese nicht abgerufen werden.

Außerdem hätten die Bausparkassen Schwierigkeiten, die Kundengelder, die sie selbst hoch verzinsen müssen, auch hochverzinst anzulegen. Die Institute sind gesetzlich dazu verpflichtet sind, ausschließlich in solide Anleihen zu investieren. Vor allem die kleineren der insgesamt 23 Bausparkassen könnten in größere  Probleme geraten, wenn die Zinsen noch lange tief bleiben.

Auch die LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, die größte öffentlich-rechtliche Bausparkasse in Deutschland, räumt ein: "Zeiten niedriger Zinsen sind für Bausparkassen eine Herausforderung.“ Ein Problem sei das aber nicht. Man habe sich rechtzeitig darauf eingestellt. Im Schnitt lägen die Bausparverträge der LBS sieben bis acht Jahre im Bestand.

Verträge mit einer hohen Verzinsung von vier Prozent machten nur noch einen geringen Anteil aus. "Die meisten unserer Verträge werden nicht als Geldanlage genutzt, sondern tatsächlich für Bauvorhaben", sagt der LBS-Sprecher. Ähnlich entspannt ist Marktführer Schwäbisch Hall.

Das Problem vieler Sparer hierzulande ist: Angst vor Inflation. Seit der Hyperinflation von 1923, als ein Dollar 4,2 Billionen Reichsmark wert war, ist die Geldentwertung ins kollektive Gedächtnis eingebrannt. Die aktuelle Schuldenkrise schürt daher erneut die Angst vor der Geldentwertung.

Inflation geht oft zusammen mit hohen Zinsen einher. Deshalb ist Schwäbisch-Hall-Chef Matthias Metz überzeugt, dass derzeit viele Menschen vorausschauend handeln, indem sie sich die niedrigen Zinsen für spätere Vorhaben sichern. In fünf oder zehn Jahren könnte ja alles viel schlimmer sein, wenn neben der Inflation auch die Renditen hochgegangen sind. "Bausparen ist das Zinssicherungsgeschäft des kleinen Mannes", stellt Metz fest.

Finance Briefing
Zu wenig Wohnungen gebaut
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Renditevergleich: Welche Bausparkassen noch Topzinsen bieten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote