Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Trendviertel 2017 – Dresden Eine Stadt rückt zusammen

Der jahrelange Bauboom hinterlässt Spuren in Dresden: Baugrundstücke werden knapp. Die Quadratmeterpreise sind dennoch weiter vergleichsweise erschwinglich. Die Mieten aber bleiben hinter der Dynamik der Kaufpreise zurück.
Freie Wohnungen sind Mangelware. Quelle: Imago
Blick auf die Altstadt von Dresden

Freie Wohnungen sind Mangelware.

(Foto: Imago)

DresdenMit Bäumen gesäumte Straßen, Laternen, eine Bahnhaltestelle: Als Erik Sassenscheidt die Brachfläche im Nordwesten Dresdens zum ersten Mal sah, fragte er sich: „Es ist doch alles da. Warum stehen hier keine Häuser?“ Denn das Potenzial der Gegend hatte der Chef des familien‧eigenen Immobilienunternehmens Sassenscheidt sofort erkannt. Die nahe Elbe und die gewachsenen Stadtteile drum herum sprachen aus seiner Sicht für ein familienfreundliches Wohnviertel. Und so zögerte Sassenscheidt nicht, als er die Möglichkeit bekam, das Gebiet unter dem Namen „Mika-Quartier“ zu entwickeln.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Trendviertel 2017 – Dresden - Eine Stadt rückt zusammen