Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Mietpreise

In den meisten Städten steigen die Mietpreise weiter an.

(Foto: dpa)

Trendviertel 2018 So wurden die Daten zu den Trendvierteln erhoben

Die Daten stammen von mehr als 600 Kreditinstituten. Statistische Verfahren berechnen die Unterschiede zwischen Eigenheimen und Einfamilienhäusern.
Kommentieren

Datenbasis

Für die Trendviertel-Erhebung des Handelsblatts wurden die realen Kaufpreise für Eigenheime und Eigentumswohnungen herangezogen. Die Daten stammen von mehr als 600 Kreditinstituten. Die angeschlossenen Geldhäuser übermitteln die anonymisierten Immobilienverkehrswerte, die sie ihren Kreditgutachten zugrunde legen, vierteljährlich an das Analysehaus vdp Research. Die Berliner Experten werteten jeden Postleitzahlbereich der ausgewählten Städte exklusiv für das Handelsblatt aus.

Auswertung

vdp Research wendet bei der Datenanalyse aufwendige statistische Verfahren an, um Unterschiede zwischen Eigenheimen und Einfamilienhäusern herauszurechnen, die aufgrund von Bauqualität, Baujahr und Lage vorliegen. In diesem Jahr wurde zudem erstmals auch die räumliche Beziehung zwischen den Objekten analysiert: Berücksichtigt wurde, dass benachbarte Objekte große Ähnlichkeiten aufweisen, da sie sich gegenseitig beeinflussen. Mit zunehmender räumlicher Distanz wird diese Ähnlichkeit dann geringer. Der so gewählte statistische Ansatz ermöglicht es, Preise unabhängig von Stadtteilgrenzen zu analysieren.

Ergebnisse

Zu den in der Stadtkarte eingezeichneten so genannten Trendvierteln zählen all jene Stadtteile, in denen die Preise für Wohnungen beziehungsweise Einfamilienhäuser in den Jahren 2015 bis 2017 stärker gestiegen sind als im Durchschnitt der analysierten Stadt. In der Tabelle darunter werden die fünf Trendviertel mit den höchsten Preis- und Mietsteigerungsraten des vergangenen Jahres genannt.

Mehr zum Thema

Generation Miete – Eigentum ist für viele Familien unerschwinglich

Berlin – Auch in den Randgebiete wird es teurer

Frankfurt - Preise ziehen an und Brexit-Flüchtlinge verschärfen die Lage

Mainz/Wiesbaden – Neubauten für 6.000 Euro pro Quadratmeter

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • HB
Startseite

Mehr zu: Trendviertel 2018 - So wurden die Daten zu den Trendvierteln erhoben

0 Kommentare zu "Trendviertel 2018: So wurden die Daten zu den Trendvierteln erhoben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.