Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Umfrage Nachfrage nach Immobilien bleibt bei Investoren ungebrochen

Eine neue Studie zeigt: Große Immobilieninvestoren wollen ihren Bestand erhöhen. Die starke Nachfrage gilt als ein Grund für steigende Wohnungspreise.
Kommentieren
Die Unternehmen treibt Ärger um Betriebskosten weiter um. Quelle: dpa
Baustelle an einem Haus

Die Unternehmen treibt Ärger um Betriebskosten weiter um.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Nachfrage nach Immobilien bei großen Investoren ist laut einer Studie ungebrochen. Neun von zehn befragten Kapitalanlegern wie Fondsanbieter, Versicherungen oder Wohnungsverwalter wollen ihren Bestand an Wohnungen und Häusern erhöhen, zeigt eine Analyse der Beratungsgesellschaft EY und des Immobilienkonzerns Vonovia.

Investoren zielen demnach auf Metropolen und andere gefragte Großstädte, allen voran Berlin und Hamburg, heißt es in dem Papier, das am Dienstag in Frankfurt vorgestellt wurde. Gut zwei Drittel der Befragten wollen ihren Immobilienbestand durch Nachverdichtung steigern, also etwa mithilfe von aufgestockten Etagen.

Ebenso wollen 63 Prozent brach liegende Grundstücke neu bebauen. Fast die Hälfte der Unternehmen gab ferner an, Gewerbe-Immobilien in Wohnungen umwandeln zu wollen. Dabei möchten 90 Prozent der Befragten ihren Bestand langfristig halten.

Die Unternehmen treibt laut dem Papier Ärger um Betriebskosten um. Bei der Abrechnung der „zweiten Miete“ gibt es oft Streit mit Mietern. Fast zwei Drittel versuchten Betriebskosten zu senken. Mit künstlicher Intelligenz ließen sich viele Prozesse automatisieren und effizienter gestalten, erklärte Studienautor Dietmar Fischer.

Für die Analyse wurden 40 Unternehmen befragt, die einen Querschnitt durch die deutsche Kapitalanlegerbranche darstellten. Darunter waren börsennotierte Firmen, öffentliche Unternehmen wie kommunale Wohnungsbaugesellschaften und Vermögensverwalter, die etwa Geld für reiche Familien anlegten. Fast drei Viertel betreuten Immobilien im Wert von mehr als einer Milliarde Euro, meist für Großanleger.

Die starke Immobiliennachfrage großer Investoren gilt als ein Grund, aus dem die Wohnungspreise in Deutschland seit Jahren steigen. Allerdings konkurrieren sie in der Regel nicht mit privaten Käufern, da sie meist große Objekte oder ganze Wohnungsportfolios erwerben.

Finance Briefing
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Umfrage - Nachfrage nach Immobilien bleibt bei Investoren ungebrochen

0 Kommentare zu "Umfrage: Nachfrage nach Immobilien bleibt bei Investoren ungebrochen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote