Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Urteil Sperriges im Hausflur erlaubt

Wohnungsmieter dürfen nicht nur Kinderwagen oder Rollstühle im Hausflur abstellen. Der Bundesgerichtshof (BGH) stellte klar, dass Mieter auch Tageszeitungen oder sperrige Sendungen im Hausflur entgegennehmen dürfen.

Was nicht in den Briefkasten passt, kann auch im Hausflur abgelegt werden, wenn keine Belästigung oder Gefährdung davon ausgeht. „Mit dieser Entscheidung schafft der BGH Rechtssicherheit für hunderttausende von Haushalten. „Besonders für Familien mit kleinen Kindern oder auch für behinderte Mieter bringt die Entscheidung Vorteile“, lobt Franz Georg Rips, Direktor des Deutschen Mieterbundes das Urteil.

Aktenzeichen: BGH, 10. November 2006, V ZR 46/06

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote