Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Berlin verordnet sich einen Mietendeckel, die Deutsche Wohnen führt bei bestimmten Mietern freiwillig eine Grenze ein. Vonovia will da nicht mitmachen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Berlin WAR mal eine wunderschöne Stadt: kurz nach der Wende, als man die Aufbruchstimmung mit jeder Pore spüren konnte.
    Vor einigen Jahren hatte ich nun die einmalige Gelegenheit, das allererste Slum Deutschlands auf der Spreebrache in Kreuzberg zu bestaunen, bevor es geräumt wurde. Solche Slums werden in Berlin "dank" sozialistischer Politik in den nächsten Jahren zahlreich entstehen. Weiterhin wird es vermutlich auch ein "Revival" von Wohnungsbesetzungen geben und "Großevents" wie damals in der Mainzer Straße:
    https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%A4umung_der_Mainzer_Stra%C3%9Fe
    Natürlich hat der Vorkommentator Frank Krebs Recht: Wenn Ideologie gelehrt wird in den Schulen und keine Wirtschaft, dann ist eben nichts anderes zu erwarten. Und wenn sozialistische Ideologie gelehrt wird (egal ob rot oder grün), dann werden die Bürger eben verarmen:
    "Schauen Sie sich hier exemplarisch diesen Herrn doch einmal näher an: Michael Müller, Bürgermeister der Pleite-Stadt Berlin.
    Ein absoluter Vollversager, der in seinem gesamten Leben noch keinen Tag wertschöpfend gearbeitet hat und nur aufgrund einer Koalition mit Grünfaschisten und Mauermördern die pleiteste Dreckskloake Deutschlands endgültig ruinieren darf."
    https://ef-magazin.de/2017/02/13/10515-dieses-land-ist-unrettbar-verloren-verraten-und-verkauft-und-das-noch-nicht-einmal-zu-einem-guten-preis

  • Was erwarten Sie denn? Soll man etwa ernsthaft dort investieren wo Enteignung oder Teilenteignung(denn nichts anderes ist der Mietendeckel)droht. Mein Geld bekommt derjenige der am meisten daraus macht. Wenn man das Marktwirtschaftliche Prinzip ausser Kraft setzen will, darf man sich nicht naiv wundern, wenn diese Kräfte sich gegen einen wenden. Es ist ein Jammer, das deutsche Politiker und auch die "Normalbürger" so wenig von Wirtschaft verstehen. Statt dessen verweilen alle im romantischen Eskapismus und wundern und ärgern sich, daß wenige andere ständig reicher werden. Die Deutschen sind ein Volk, das die Verantwortung scheut, sie sind am liebsten Angestellte und Miete und haben es extrem gern, wenn Andere die Dinge regeln. Deshalb ist man in Deutschland auch so anfällig für Populismus jeglicher Art, sei es von links oder von rechts.

  • „Finanziell werde Vonovia unter dem Mietendeckel nicht leiden. „Für uns ist das irrelevant“, sagte der Vorstandschef. „Ich muss meine Guidance dafür nicht ändern.“ Nur zehn Prozent der 400.000 Vonovia-Wohnungen lägen in Berlin. „Da werden Mittel frei. Die kann ich auch in Schweden investieren.“

    Das ist ja gerade das Problem: Das Geld fließt immer da hin, wo am meisten davon „zu holen“ ist. Die Interessen und realen Bedürfnisse der Menschen spielen dabei überhaupt keine Rolle.

Mehr zu: Wohnungsmarkt - „Berlin wird zur Dreckschleuder“ – Laut Vonovia wird die Deckelung der Mieten zum Umweltproblem

Serviceangebote