Wohnungsmarkt Grundsteuer wird vom Bundesverfassungsgericht geprüft – horrende Mehrkosten drohen

Die Karlsruher Richter wollen die Bundesregierung zwingen, die Grundsteuer neu zu regeln. Immobilienbesitzer und Mieter befürchten deutlich höhere Kosten.
17 Kommentare
Grundsteuer vor Bundesverfassungsgericht – Mehrkosten drohen Quelle: dpa
Wohnstraße in Düsseldorf

Eine Grundsteuerreform könnte für Mieter teuer werden.

(Foto: dpa)

DüsseldorfAm Dienstag entscheidet das Bundesverfassungsgericht darüber, ob die Grundsteuer verfassungswidrig ist. Nach dem Verlauf der mündlichen Verhandlung am 16. Januar haben nahezu alle Beobachter den Eindruck gewonnen, dass das Gericht die gegenwärtige Grundsteuer-Praxis als verfassungswidrig verwerfen wird, weil sie gegen den im Grundgesetz verankerten Gleichheitsgrundsatz verstößt. Das Urteil könnte auch den Weg frei machen für ein Steuermodell, das Eigentümer und Mieter teuer zu stehen kommt.

Das Bundesverfassungsgericht wird auf eine schnelle Änderung des Grundsteuerrechts dringen. Von einer Gesetzesänderung sind nicht nur die Eigentümer von 35 Millionen Grundstücken in Deutschland betroffen, sondern auch rund 41 Millionen Wohnungsmieter. Die Große Koalition konnte sich nicht auf eine gemeinsame Line in dieser Sache einigen.

Denn Vermieter legen vollkommen rechtmäßig die Grundsteuer über die Nebenkosten auf die Mieter um. Auch die Kämmerer der rund 11.000 deutschen Gemeinden werden gespannt nach Karlsruhe blicken. Denn sie kassieren in diesem Jahr noch nach altem Recht voraussichtlich rund 14 Milliarden Euro Grundsteuern.

Seit 20 Jahren gibt es Versuche, die Grundsteuer zu reformieren. Aktuell in der Diskussion sind drei unterschiedliche Neuregelungen, auf die das Gericht nicht eingehen wird. Eine ist das sogenannte Kostenwertmodell, das für Mieter sehr, sehr teuer werden könnte. Der Wohneigentümerverband Haus & Grund errechnete, dass die Grundsteuer im Falle der Einführung dieses Modells im Schnitt auf das 30-Fache, in der Spitze auf das 50-Fache steigen würde.

Doch zunächst gilt noch das Auslaufmodell der Grundsteuererhebung auf Basis von Einheitswerten. Die Einheitswerte haben nichts mit den aktuellen Marktwerten zu tun. Sie gehen im Westen zurück auf Werte von 1964 und im Osten auf solche von 1935.

Diese Einheitswerte werden von den Finanzämtern festgelegt. Die jährliche Grundsteuer wird zunächst mit einer Grundsteuermesszahl multipliziert. Die beträgt für Mehrfamilienhäuser 3,5 Promille. Bei Einfamilienhäusern ist die Zahl von der Höhe des Einheitswertes abhängig. Das Ergebnis wird danach mit dem Hebesatz multipliziert, den jede Gemeinde selbst bestimmt.

Dieses Recht ist den Kommunen vom Grundgesetz garantiert. Das Gros der Gemeinden wendet Hebesätze zwischen 300 und 400 Prozent an. Bei 50.000 Euro Einheitswert und 3,5 Promille Messzahl beträgt die Grundsteuer bei 400 Prozent Hebesatz 700 Euro.

Die großen Immobilienverbände lehnen das Kostenwertmodell ab

Das bestehende Einheitswertmodell ist kompliziert, weshalb der Bund der Steuerzahler, Immobilienverbände wie auch der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) dringend ein einfacheres Grundsteuersystem fordern. Gewiss keine Vereinfachung würde das von Mietern befürchtete Kostenwertmodell bringen.

Es geht auf eine Bundesratsinitiative im vergangenen Jahr zurück und kombiniert Grundstückswert und Gebäudewert. Der Bodenwert ergibt sich anhand der von Gemeinden ermittelten Bodenrichtwerte und der Grundstücksgröße. Zur Berechnung des Gebäudewertes werden nach Art der Nutzung und dem Baujahr standardisierte Baukosten ermittelt.

Weil in diesem System mit aktuellen Bodenwerten und Baukosten gerechnet wird, würden die Grundsteuern immens steigen. Eine Modellrechnung für Hamburg ergab, dass die Grundstückswerte in 95 Prozent der Fälle auf das Drei- bis 47-Fache des heutigen Einheitswerts steigen würde.

Die Gemeinden könnten zwar durch niedrigere Hebesätze gegensteuern. Doch daran glaubt Hans Joachim Beck, Steuerexperte des Immobilienmaklerverbandes IVD nicht. „Nach der bisherigen Erfahrung ist damit aber kaum zu rechnen.“ Seit 1990 steige der durchschnittliche Hebesatz für die Grundsteuer, beobachtet Beck.

Die großen Immobilienverbände haben sich bereits im Vorhinein positioniert. Sie lehnen das Kostenwertmodell ab. „Vermutlich wird das Verfassungsgericht nur eine kurze Frist für eine Neuregelung der Bemessungsgrundlage vorgeben“, erwartet Hans Volkert Volckens, Vorsitzender des Ausschusses Steuerrecht im Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA), der über 25 Verbände rund 37.000 Immobilienunternehmen vertritt. Die geplante zehnjährige Übergangszeit bis zur Umsetzung werde das Gericht nicht akzeptieren, erwartet der ZIA.

Der ZIA favorisiert das „Südländer-Modell“, das die Länder Hessen, Bayern und Baden-Württemberg propagieren. Basis der Besteuerung sollen leicht zu erhebende Daten wie Grundstücksgröße, Fläche und Nutzung sein. Unterschiedliche Nutzungsarten könnten über Multiplikatoren errechnet werden. Das System hätte aus Sicht des ZIA den praktischen Vorteil, dass die Marktwerte nicht immer wieder angepasst werden müssten.

Kritik an der Gleichmacherei bei der Besteuerung bebauter und unbebauter Grundstücke

Überhaupt keinen Gefallen findet der ZIA an dem unter anderem vom Deutschen Mieterbund geforderten Bodenwertmodell. Es unterscheidet nicht zwischen bebauten und unbebauten Grundstücken. Es soll der in Großstädten weit verbreiteten Grundstücksspekulation Einhalt gebieten.

Zudem würden Mehrfamilienhäuser tendenziell entlastet gegenüber Einfamilienhäusern. Der Mieterbund sieht bei diesem Modell sogar die Chance einer Entlastung der Mieter aufgrund niedriger Grundsteuern.

In die Diskussion über die Grundsteuer hat sich auch der Naturschutzbund Deutschland eingeklinkt. „Indem innerörtliche Brachen und Baulücken besser genutzt werden, ist weniger Neubau auf der grünen Wiese erforderlich“, argumentiert Nabu-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

Mit einem bundesweiten Aufruf „Grundsteuer: Zeitgemäß!“ im Internet ruft der Nabu zur Unterstützung auf. Den Aufruf haben Bürgermeister mehrerer kleiner Gemeinden sowie der Oberbürgermeister der Stadt Tübingen unterzeichnet.

Der ZIA wehrt sich gegen die Gleichmacherei bei der Besteuerung bebauter und unbebauter Grundstücke. Werde ein Grundstück mit einem Mehrfamilienhaus bebaut, entstünden der Kommune auch höhere Infrastrukturkosten, erläutert der Verband.

Das Beispiel dazu: Der Wasser- und Abwasseranschluss für ein Mehrfamilienhaus hat eine höhere Kapazität als für ein Einfamilienhaus und ist entsprechend teurer. Diese höheren Kosten soll die Gemeinde nach Auffassung des ZIA über die höhere Grundsteuer für ein Mehrfamilienhausgrundstück weiterbelasten können.

Das Urteil aus Karlsruhe wird die Diskussion über die „richtige“ Besteuerung von Grund und Boden zusätzlich entfachen.

Startseite

Mehr zu: Wohnungsmarkt - Grundsteuer wird vom Bundesverfassungsgericht geprüft – horrende Mehrkosten drohen

17 Kommentare zu "Wohnungsmarkt: Grundsteuer wird vom Bundesverfassungsgericht geprüft – horrende Mehrkosten drohen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hallo Herr Berger....Ihre Stichelei zur Schweiz...Ich habe den Eindruck, dass die Ausländer inklusive der Asylanten in der Schweiz wesentlich besser integriert sind als in Deutschland. Viele Ausländer sind vermögend, oder qualifiziert. Die Asylanten werden auch gefordert, bzw. von der Justiz und den Behörden gegenüber den Einheimischen weniger privilegiert als in D. Sprich, die Asylanten werden von den RAVZ (Arbeitsämtern) ähnlich schikaniert wie Einheimische, die Justiz behandelt Ausländer wie Einheimische. Ausschaffungen finden tatsächlich statt.

  • .......das Poltern....das Wehklagen.....das Anklagen.....das Geschreie hier.....
    .....die wehrlosen Kommentare.....münden nur ins Leere....
    ....es nützt.....es bringt....überhaupt nichts....
    ....war doch klar....und selbstverständlich.....wenn Geld nix (nichts) mehr wert ist.....und für jeden Minderbemittelten zu erreichen ist.....gibt es eine Antwort darauf....
    ...und die lautete....und lautet immer noch.....dann gibt es ein Ventil....
    ....und das Ventil lautet.....Bodenpreise....Hauspreise....Eigentumswohnungen....Baupreise nach Oben....also die Verteuerung....dieser für jeden spürbaren....und schmerzhaften Entwicklung....wenn sie eintritt...und sie ist eingetreten....
    ....und so ist die Wahrheit.....für die ich einstehe.....und ein Wort übrig habe....die Folgende....
    ......um die südeuropäischen Staaten....vornehmlich Griechenland...Italien....teils in den ersten Jahren....Spanien + Portugal....und noch andere EU-Staaten.....nicht in die finanzielle Grütze....abgleiten zu lassen....wurde das Geld....verantwortlich zeichnend durch den EZB-Chef Dragi...im Frankfurter Tower....bewußt zum 0-Tarif....ausgegeben.....
    ...also zahlt der Deutsche Bürger....die Zeche...für die Stützung...dieser Staaten....
    ....und hier teures Wohnen....und keine Möglichkeit mehr zu sehen....Eigentum zu erwerben.....das ist die Wahrheit....und das zuverlässig.....

    .....alle Einsprüche und Opposition und Warnungen im Präsidium....der EZB....hat dieser Mann ignoriert....abgemeiert.....und völlig uneinsichtig dieses Spiel....bis auf den heutigen Tag....weiter getrieben....
    .....und die Politik....nur im warmen Stuhl sitzend....gelähmt
    ....natürlich ist die EZB....eigenverantwortlich ohne Einwirkung....der Politik tätig....und kann sich somit....die dollsten Dingen....in der Geldpolitik leisten....bringt uns dieser Mann....ein Problem...was nicht mehr zu ändern ist....und viele Bürger in die soziale Armut treibt?...ja...so ist es....
    ..was ist zu tun?
    ...nichts....nur ein Zuschauen....




  • Soviel zum Slogan unser Politiker: Mietfrei wohnen im Alter !

  • Merkel und die linken Grünen. Zuerst nehmen sie uns den Sparzins und jetzt das Wohneigentum. Die Kommunisten waren Jungfrauen gegen diese Bande.

  • Das ist doch das gleiche Thema wie die gesplittete Abwassergebühr. Das wird am Ende für die einen teurer und für andere dafür billiger und dafür insgesamt fairer.

    Wenn das mancher Kommentator "faszinierend" findet, dann bietet sich an, auch mal aus dem Haus zu gehen ... da sieht man viel faszinierendere Sachen. Aber Vorsicht ... in der Schweiz können einem aufgrund des außerordentlich hohen Ausländeranteils auch fremde Kulturen begegnen.

  • Was soll die Aufregung ,dass die Grundsteuer refomiert werden muss ist doch unstrittig . Das Mieter durch diese Steuer wesentlich stärker belastet werden lässt sich politisch nicht durchsetzen. Also das Urteil abwarten und sehen was unsere Politiker in den nächsten Jahren davon machen

  • @ Fritz Yoski
    09.04.2018, 20:01 Uhr

    " Also nicht meckern sondern zahlen oder vor der naechsten Wahl einfach mal Hirn einschalten."

    Ich habe nur die begründete Befürchtung, daß die AfD die gleiche Entwicklung der Grünem machen wird:

    Bis die AfD an der Macht ist, wird sie genauso etabliert sein wie die anderen Parteien und genauso Gefallen an der Enteignung der Bürger finden - man lebt ja schließlich sooooo bequem auf Kosten der Bürger, die man melken kann, ohne daß sie sich wehren können.

    Oder es treten - plötzlich und unerwartet - "Sachzwänge" auf, so daß eine Enteignung der Bürger alternativlos wird. Dann heißt es lapidar: "Eigentlich wollen wir das nicht, aber es geht nicht anders"

    Es wird sich durch die AfD nichts ändern.

  • Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Diskutieren erwünscht – aber richtig“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Rainer von Horn 10.04.2018, 08:29 Uhr
    "Da haben Sie natürlich recht, derzeit ist das (noch?) so, aber wer garantiert, daß nicht die Betriebskostenverordnung geändert wird, um die Mieter zu schützen ?"

    Trifft letztendlich trotzdem den Mieter, da dann sicher die Miete entsprechend steigen wird.

    Bei der Umsetzung von Gebühren für die Grundstücksfläche und im zweiten Teil nach Nutz- und Wohnfläche kommt schon wieder das Gschmäckle hoch, dass hier wieder Gesetze geschaffen werden, um die Großkonzerne zu bevorteilen. Denn dann können Nutzflächen (= Büroflächen, Lagerflächen) quasi gar nicht besteuert werden, Wohneigentum dafür umso höher.

  • @@ Herr Holger Narrog 10.04.2018, 08:44 Uhr @@
    Das trifft es auch.
    In einer endlichen Welt ist nichts unbegrenzt , nur der Wahnsinn der Mehrheit kennt keine Grenzen mehr.

Alle Kommentare lesen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%