Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zwei Staaten, ein Problem Wie Australien und Deutschland mit der Wohnungsnot umgehen

Australien und Deutschland haben dasselbe Problem: In Großstädten wird der Wohnraum knapp – und immer teurer. Können die Länder voneinander lernen?
Die Immobilienpreise steigen unaufhaltsam. Quelle: dpa
Neubau in Hamburg

Die Immobilienpreise steigen unaufhaltsam.

(Foto: dpa)

FrankfurtDeutschland und Australien trennen 20 Flugstunden. Aber mit ihren Problemen auf dem Wohnungsmarkt liegen beide Staaten dicht beieinander: Die Bevölkerung wächst, Wohnraum ist in den Metropolen, dort, wo es Arbeit gibt, knapp und für Normalverdiener kaum bezahlbar.

In Australien stagniert die Anzahl der Sozialwohnungen, obwohl die Zahl der Einwohner rapide wächst. In Deutschland ist das Bevölkerungswachstum zwar geringer als in „Down Under“, aber die Zahl der Sozialwohnungen nimmt seit Jahren ab.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Zwei Staaten, ein Problem - Wie Australien und Deutschland mit der Wohnungsnot umgehen

Serviceangebote