Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Adidas-Aktie Der Schuh drückt im Auslandsgeschäft

Adidas hat ein schwarzes Jahr 2014 hinter sich. Die Fußball-WM war trotz Deutschland-Sieg kein großer Erfolg und auch in Russland brach das Geschäft in der zweiten Jahreshälfte ein. Kommt 2015 die Wende?
Kommentieren
Schlechte Geschäfte in Russland und Konkurrenz aus den USA - 2014 war kein gutes Jahr für Adidas. Die Aktie des Sportartikelherstellers gehörte im vergangenen Jahr zu den Dax-Verlierern. Quelle: dpa

Schlechte Geschäfte in Russland und Konkurrenz aus den USA - 2014 war kein gutes Jahr für Adidas. Die Aktie des Sportartikelherstellers gehörte im vergangenen Jahr zu den Dax-Verlierern.

(Foto: dpa)

Im letzten Jahr war der Kauf von Adidas- Aktien ungefähr so rentabel wie ein großes Lagerfeuer mit Eurobanknoten. Das Wertpapier des Sportartikelherstellers war das schlechteste im gesamten Dax. Kritiker werfen dem Weltkonzern vor, er habe sich im letzten Jahr zu sehr in unsicheren Märkte aufgehalten und dabei das funktionierende Kerngeschäft in Westeuropa und Nordamerika vernachlässigt.

Dabei sind diese beiden Märkte für die Hälfte der Umsätze verantwortlich. Auch Golf ist nicht mehr Gold. Der Sport hat strukturelle Probleme, vor allem am Nachwuchs hakt es. Das spürten in der Folge Taylormade-Adidas Golf und andere Ausrüster.

Das Adidas-Geschäft in Russland war in der Vergangenheit eine sichere Bank. Über 1.100 Filialen betreibt das fränkische Unternehmen dort. Im Zuge der Ukraine-Krise und dem dramatischen Verfall des Rubels brachen die Umsätze jedoch ein.

Die Unternehmensführung um den Vorstandsvorsitzenden Herbert Hainer gestand bereits ein, dass die langfristigen Ziele für 2015 auch deswegen kaum noch erreichbar seien. Trotzdem gibt es ein paar Funken Hoffnung für das angelaufene Geschäftsjahr. Denn schwere Krisen bieten immer auch die Chance der Verbesserung.

So will Adidas erkannt haben, dass Sponsoringverträge mit amerikanischen Football- und Baseballspielern dem Konzern mittel- und langfristig Marktanteile bringen werden. Bis zu 250 Spieler will Adidas unter Vertrag nehmen. Bisher sind es nur 40.
In Amerika hat das Unternehmen mit weltweit fast 50.000 Mitarbeitern den Anschluss verloren. Nike war auf seinem Stammmarkt schon immer stärker, aber nun drängelt sich der relativ neue Wettbewerber Under Armour auf den zweiten Platz der Sportartikelhersteller. Der Adidas-Marktanteil in den USA liegt bei Bekleidung nur bei 4,6 Prozent. Nike und Under Armour kommen zusammen exakt auf das Zehnfache.
Dass das deutsche Unternehmen Platz eins im US-amerikanischen Fußballgeschäft ist, brächte das Unternehmen nicht wirklich voran, beklagte Mark King, Nordamerika-Präsident von Adidas, kürzlich. Längst ist der Konkurrent Under Armour, der seit 2005 an der Börse ist, kein Underdog mehr. Das Unternehmen gilt als jünger, frischer und attraktiver. Auch wegen einer aggressiven Marktstrategie. Der CEO Kevin Plank der Marke, die einst mit enganliegender, temperaturregelnder Kleidung in den Markt eintrat, kündigte an, Nike, Adidas und Reebok in allen möglichen Segmenten überholen zu wollen. Bis 2020 wolle er einen zehn Milliarden Dollar Umsatz
machen, sieben fehlen ihm noch.

Der Erfindungsgeist fehlt

So gratuliert die Wirtschaft unseren Weltmeistern
adidas-facebook
1 von 17

Adidas

Adidas stand bekanntlich schon vor dem Finale auf der sicheren Seite: Der Sportkonzern rüstet Deutschland und Argentinien aus und hätte so oder so den Gewinner gestellt und auf Werbeplakate drucken können. So ist es das deutsche Team geworden, mit dem das Herzogenauracher einen Absatzrekord erreichen will. Das neue Vier-Sterne-Trikot soll noch in dieser Woche in den Handel kommen.

(Foto: Screenshot: Facebook.com)
Götze-Nike-Vine1
2 von 17

Nike

Zwar ist Adidas offizieller Ausrüster der deutschen Nationalmannschaft, dennoch tragen einige Spieler Nike-Schuhe, so auch Final-Siegtorschütze Mario „Super Mario“ Götze. In diesem über Twitter geteilten Video demonstriert Götze seine „Verwandlungskünste“ mit dem Ball: Ein Lupfer über die Schulter, ein Hackentrick, der Ball verschwindet hinter Götzes Rücken ...

(Foto: Twitter)
Götze-Nike-Vine2
3 von 17

... und fängt statt der Kugel einen Nike-Schuh wieder auf. Zweifellos ein erstaunliches Kunststück. Die Volleyabnahme zum „Golden Goal“ und dem vierten Weltmeistertitel, wird wohl trotzdem das bislang größte Kunststück in Götzes Karriere bleiben.

(Foto: Twitter)
Beats by dre
4 von 17

Beats by Dre

Und nochmal Mario Götze. Ohne Markenzeichen, dem weißen „b“ im roten Kreis, im Bild aber am Absender zu erkennen, gratuliert hier die Kopfhörermarke Beats Electronics Mario Götze. Die von Erfolgsrapper Dr. Dre gegründete Marke, deren Kopfhörer schnell zum Lifestyle-Objekt aufgestiegen waren, wurde erst im Mai 2014 für drei Milliarden Dollar durch den Softwarehersteller Apple gekauft. Geld scheint aber trotzdem noch übrig zu sein: Als Geschenk zum Titel werden das deutsche Team und Trainer Joachim Löw von Beats by Dre mit 24 Kopfhörern in 24-karätigem Gold bedacht werden.

(Foto: Twitter)
Lufthansa
5 von 17

Lufthansa

Ob der Pokal im Koffer doch zu schwer war? Vor dem Abflug im exklusiven Lufthansa „Siegerflieger“ aus Rio, rammte beim Kofferverladen prompt ein Gepäckwagen das Flugzeug und kratzte den Lack an. Das Ergebnis: Start erst mit zwei Stunden Verspätung. Bei der Fahrt durch Berlin und der Feier auf der Fanmeile, war der Pokal aber dann dabei.

(Foto: Twitter)
Nivea
6 von 17

Nivea

Der Bundestrainer, ruhend in sich selbst, eins mit sich und der Welt, Fußballdeutschland und der sorgfältig eingecremten Haut.

Edeka-facebook
7 von 17

Edeka

Im Ranking der 10 stärksten deutschen Marken gelang es Edeka in diesem Jahr als erstem Lebensmittelhändler, sich vor Marktführer Aldi zu platzieren. Ein Faktor dabei: Die bekannte Werbekampagne mit dem Wahlspruch „Wir lieben Lebensmittel“. Ganz in diesem Sinne präsentiert die Supermarktkette zur Gratulation vier Sternfrüchte und eine Deutschland-Flagge aus Brom- Preiselbeeren und Ananas. Untertitel: „Der süße Geschmack des Erfolgs“.

(Foto: Screenshot: Facebook.com)

Was kann Adidas vom amerikanischen Power-Unternehmen lernen? Zum Beispiel die Innovationskraft und den Erfindungsgeist. Mehr ausprobieren heißt die Marschroute bei den Amerikanern. In den letzten Jahren kamen aus Herzogenaurach kaum mehr Produkte, die einen wirklich beeindrucken. Dabei begann die Adidas-Erfolgsgeschichte doch mit der fast mystischen Begebenheit um Schraubstollen beim „Wunder von Bern“.

Allenfalls die perfektionistische und hochtechnisierte Arbeit an Fußbällen sorgt im Vorfeld großer Turniere für weltweite Faszination. Während Adidas im Jahr 2000 in Sachen Patentanmeldungen in Europa noch überlegen war, hängt Nike die Deutschen längst ab. Und auch Under Armour begeisterte seine Kunden in den letzten Jahren mit Erfindungen wie magnetischen Reißverschlüssen oder waschmaschinentauglichen Sportschuhen.

Der Aktienkurs des Unternehmens mit den drei Streifen im Logo hat einen sehr volatilen Monat hinter sich. Die kurze Rallye gegen Ende der Woche lässt Anleger hoffen. Erste Analysten wollen Kaufsignale entdecken: Die Investmentbank Equinet hat die Kaufempfehlung bei einem Kursziel von 65 Euro bestätigt. In der neuen Amerika-Strategie sieht der Analyst Ingbert Faust großes Aufwärtspotenzial für den Hersteller.

Der Deutsche Bank-Analyst Adrian Rott warnte in seiner Studie davor, dass die Risiken im Zusammenhang mit dem Russland-Geschäft noch immer unterschätzt würden. Auf eine satte Dividende dürfen sich die Adidas-Anleger wohl auch in diesem Jahr freuen. In den letzten fünf Jahren gab es Jahr für Jahr eine höhere Ausschüttung pro Aktie. Eine Dividende von 1,50 Euro (2014) entspräche bei aktuellem Kurs einer Rendite von mehr als 2,5 Prozent.

Betrachtet man das Kurs-Gewinn-Verhältnis und weitere Indikatoren zur Kursbewertung, stellt man schnell fest, dass die Adidas-Aktie relativ stark unterbewertet ist. Das KGV beträgt nur 18,6, während der Branchendurchschnitt bei 27,6 liegt. Under Armour kann mit einem KGV von fast 80 dagegen als stark überbewertet gelten. Ein weiterer positiver Anhaltspunkt für Investments in Sportartikelhersteller sind die Wachstumsprognosen für die gesamte Branche.

Diese sind für die Industrieländer gut, für Schwellenländer - besonders in Südamerika - hervorragend. Laut einer Studie von Euromonitor beträgt die jährliche Wachstumsprognose für Lateinamerika bis 2017 16,6 Prozent.
Davon sollte der zweitgrößte Marktteilnehmer doch profitieren können. Sollte man meinen, aber die Aussichten waren auch im letzten Jahr schon positiv.

Fazit: Adidas ist stark angeschlagen vom Krisenjahr 2014. In diesem Jahr soll alles besser werden. Einige wenige Anzeichen sprechen dafür, viele Grundsatzprobleme bleiben. Und die Konkurrenz um Under Armour und Branchenprimus Nike schwächelt unterdessen nicht. Eine Kehrtwende zu schaffen, wird für CEO Hainer und sein Unternehmen also eine sportliche Herausforderung.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Adidas-Aktie - Der Schuh drückt im Auslandsgeschäft

0 Kommentare zu "Adidas-Aktie: Der Schuh drückt im Auslandsgeschäft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.