Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aktie bricht ein Homag-Übernahme belastet Dürr-Aktie

Dürr wollte mit der Übernahmen des Holz-Maschinenbauers Homag seine Angebotspalette erweitern, nun schlägt das Pendel in die andere Richtung: Der Autozulieferer bangt um seine Aktie, die Anleger sind irritiert.
Kommentieren
Mitarbeiter an einem Lackierroboter von Dürr: Das Unternehmen gerät durch die Übernahme des Holz-Maschinenbauers Homag an der Börse in Probleme. Quelle: dpa

Mitarbeiter an einem Lackierroboter von Dürr: Das Unternehmen gerät durch die Übernahme des Holz-Maschinenbauers Homag an der Börse in Probleme.

(Foto: dpa)

Frankfurt am Main Die Übernahme des Holzmaschinenbauers Homag hat Dürr am Mittwoch erneut ins Minus gedrückt. Die Aktien des Spezialisten für Auto-Lackieranlagen fielen um 5,9 Prozent auf ein Zwei-Monats-Tief von 57,88 Euro, nachdem sie am Vortag bereits 3,1 Prozent eingebüßt hatten.

Anleger seien irritiert, dass Dürr eine derart große Akquisition außerhalb des Kerngeschäftes tätige, schrieb Berenberg-Analyst Benjamin Glaeser in einem Kommentar. Seinem Kollegen Jasko Terzic von der DZ Bank zufolge sollte dieser Aspekt nicht überbewertet werden. „Dürr besitzt Erfahrung im Bereich Automatisierung außerhalb der Automobilindustrie beziehungsweise Lackierereien. Daher sind wir zuversichtlich, dass das Dürr-Management über ausreichend Erfahrung verfügt, die Homag-Gruppe reibungslos zu integrieren.“ Terzic zufolge ist die Übernahme direkt gewinnsteigernd, da Dürr eine profitable Firma erwerbe.

Homag notierten am Mittwoch bei 26,82 Euro. Dürr bietet den Eignern des Maschinenbauers 26,35 Euro je Aktie und will die Offerte nicht nachbessern. Der Autozulieferer hat sich über einen Aktionärspool bereits mehr als 75 Prozent der Stimmrechte gesichert und hat damit das Sagen bei Homag.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Aktie bricht ein: Homag-Übernahme belastet Dürr-Aktie"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote