Aktie im Fokus Hypothekenstreit belastet Deutsche Bank

Nachdem sich im Hypothekenstreit eine Rekordstrafe für JP Morgan anbahnt, werden nun auch die Anleger der Deutschen Bank unruhig. Auch der Libor-Skandal ist da keine Hilfe. Die Aktie gibt nach.
Kommentieren
Die Deutsche Bank weitet einem Zeitungsbericht zufolge ihre internen Untersuchungen im Libor-Skandal aus. Quelle: ap

Die Deutsche Bank weitet einem Zeitungsbericht zufolge ihre internen Untersuchungen im Libor-Skandal aus.

(Foto: ap)

FrankfurtDie Aussicht auf eine hohe Strafe für JP Morgan im Hypothekenstreit hat zu Wochenbeginn die Anleger der Deutschen Bank nervös gemacht. Die Titel gehörten mit einem Abschlag von 1,5 Prozent zu den größten Dax -Verlierern. JP Morgan muss offenbar mit einer Rekordstrafe von 13 Milliarden Dollar für strittige Hypotheken-Geschäfte büßen.

Auch die Deutsche Bank muss sich wegen vergleichbarer Fälle juristisch verantworten. Insgesamt hatte das Bankhaus zuletzt rund drei Milliarden Euro für Rechtsstreitigkeiten zurückgelegt. „Dass JP Morgan wohl eine so hohe Strafe zahlen muss, sorgt für Unruhe unter den Investoren“, sagte ein Händler.

Auf die Stimmung drückten zudem neue Nachrichten zum Libor-Zinsskandal, fügte er hinzu. Die Deutsche Bank weitet einem Zeitungsbericht zufolge ihre internen Untersuchungen im Libor-Skandal aus. Weltweit stehen Banken unter Verdacht, wichtige Referenz-Zinssätze wie Libor und Euribor über Jahre hinweg manipuliert zu haben. Ihnen drohen hohe Geldstrafen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Aktie im Fokus: Hypothekenstreit belastet Deutsche Bank"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%