Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Aktien der Solarfirma sorgen mit Kursschwankungen für Furore. Nachdem sie durch die Decke gingen, stürzten sie wieder ab. Hochspekulative Anleger haben die Aktie fest im Griff. Schafft der Verlustbringer die Wende?

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Na schön, aber die Aktie hatte auch weit über 90% ihres Wertes verloren - das war auch gezockt. Interessant sind die Anleihen bis 2016/17, die um 25% herumdümpeln. Ich bin zienlich sicher, dass die Konsortialbanken die an Solarworld reichlich verdient haben, nicht untergehen lassen und Herr Asbeck, der weiterhin gut 25% hält, ist einer der klügsten Köpfe der Branche.

  • Der gedanke ist nicht schlecht nur ist eher davon auszugehen, das die Geschäftsführung ihre Schäfchen schon im trockenen hat und Sie uns Anlegern ( Spekulanten) nichts schenken werden. Beste Grüße