Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aktie reagiert Stefan Raab treibt Pro-Sieben-Aktionäre in die Verzweiflung

Der Kölner Entertainer Stefan Raab verlässt die TV-Bühne zum Jahresende. Für seinen Heimatsender Pro Sieben ist das ein herber Verlust. Die Aktie des börsennotierten Konzerns gibt heftig nach.
Update: 18.06.2015 - 09:28 Uhr Kommentieren
Die Aktie des Konzerns ist eingebrochen. Quelle: Reuters
Pro Sieben Sat1

Die Aktie des Konzerns ist eingebrochen.

(Foto: Reuters)

Düsseldorf Mit deutlichen Kursabschlägen reagiert die Aktie des Medienkonzern Pro Sieben Sat.1 auf den Abschied von Starmoderator Stefan Raab. Der Kölner Entertainer hatte am späten Mittwochabend das Ende seiner TV-Karriere zum Jahresende angekündigt.

Im Frankfurter Parketthandel notierte das Pro-Sieben-Papier am Morgen zunächst bei 40,41 Euro und damit mehr als vier Prozent im Minus gegenüber dem Vortag. Mit Öffnung des Xetra-Handels besserte sich das Bild für den Wert etwas. Die Aktie lagt 1,5 Prozent im Minus bei 41,42 Euro.

Raab ist für den Sender einer der großen Erfolgsgaranten. Mit seinen Shows wie „Schlag den Raab“ oder „TV Total“ hat er junge Zuschauer an die TV-Station gebunden und damit für hohe Werbeeinnahmen gesorgt.

Finance Briefing
  • mdo
Startseite

0 Kommentare zu "Aktie reagiert: Stefan Raab treibt Pro-Sieben-Aktionäre in die Verzweiflung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote