Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aktie unter der Lupe Pokerspiel mit US-Hedgefonds beflügelt italienische Telekom

Der US-Fonds Elliott will den Kommunikationskonzern TIM umkrempeln und Sparten verkaufen. Doch Haupt-Anteilseigner Vivendi sträubt sich.
Die frühere Telecom Italia heißt seit 2016 TIM. Quelle: Bloomberg/Getty Images
TIM-Logo

Die frühere Telecom Italia heißt seit 2016 TIM.

(Foto: Bloomberg/Getty Images)

Rom Der Showdown findet am 4. Mai in Rom statt. Dann wird die verschobene Hauptversammlung von TIM nachgeholt und alle Karten kommen auf den Tisch. Der italienische Telekommunikationsriese Telecom Italia, der seit 2016 unter dem Namen der Mobilfunksparte TIM firmiert, steckt in einem Machtkampf, bei dem an allen Fronten gekämpft wird. Kunden und Analysten schauen bisher nur zu – jetzt dürfte die Entscheidung fallen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall

Mehr zu: Aktie unter der Lupe - Pokerspiel mit US-Hedgefonds beflügelt italienische Telekom