Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aktienfokus Deutsche Telekom schwach

Aktien der Deutschen Telekom haben am Montag erneut unter Druck gestanden und zeitweise so wenig wie zuletzt August 2004 gekostet. Der Kurs des Telekomkonzerns büßte gegen 10.00 Uhr 1,41 Prozent auf 13,97 Euro ein, damit sackte die T-Aktie ans Dax-Ende.

dpa-afx FRANKFURT. Aktien der Deutschen Telekom haben am Montag erneut unter Druck gestanden und zeitweise so wenig wie zuletzt August 2004 gekostet. Der Kurs des Telekomkonzerns büßte gegen 10.00 Uhr 1,41 Prozent auf 13,97 Euro ein, damit sackte die T-Aktie ans Dax-Ende. Zugleich sank der Leitindex Dax um 0,09 Prozent auf 5 303,29 Punkte.

Händler verwiesen auf zuletzt meist negative Nachrichten aus der Branche. Auch laste das "Window Dressing" institutioneller Anleger auf der zuletzt schlecht gelaufenen Aktie. Fondsmanager versuchen nach Einschätzung von Marktbeobachtern, ihre Depots vor dem Jahresende durch gezielte Käufe oder Verkäufe für den Schlussbericht an die Anleger herauszuputzen.

Bei dem "Window Dressing" werden die größten Verlierer seit Jahresbeginn verkauft, um diese Positionen nicht im Jahresbericht ausweisen zu müssen. Nach Einschätzungen von Händlern dürften einige Anleger kurzfristig auf entsprechende Umschichtungen spekulieren. Hingegen werden Aktien mit einer seit Jahresanfang überdurchschnittlichen Wertentwicklung zugekauft, um mit diesen Favoriten des Jahres im Jahresschlussbericht des Fonds zu brillieren.

Ein Händler verwies zudem auf die europaweit festzustellende Kursschwäche der Telekomwerte. "Die Nachrichten aus der Branche - insbesondere aus dem Mobilfunksektor - waren zuletzt eher negativ", sagte der Marktteilnehmer. Dies belaste auch die T-Aktie.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite