Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aktienfokus Swiss Re fällt nach enttäuschenden Jahreszahlen ans SMI-Ende

Aktien von Swiss Re sind am Donnerstag nach enttäuschenden Jahreszahlen mit weitem Abstand ans Ende des Swiss-Market-Index (SMI) gerutscht. Die Papiere des weltweit zweitgrößten Rückversicherers verloren bis 10.50 Uhr 3,67 Prozent auf 90,45 Schweizer Franken.

dpa-afx ZÜRICH. Aktien von Swiss Re sind am Donnerstag nach enttäuschenden Jahreszahlen mit weitem Abstand ans Ende des Swiss-Market-Index (SMI) gerutscht. Die Papiere des weltweit zweitgrößten Rückversicherers verloren bis 10.50 Uhr 3,67 Prozent auf 90,45 Schweizer Franken. Der Index gab zu gleichen Zeit 0,03 Prozent auf 7 977,77 Punkte ab.

Der Überschuss des Unternehmens sank im abgelaufenen Jahr von 2,5 auf 1,5 Mrd. Franken. Von AWP befragte Analysten hatten für 2005 im Schnitt hingegen 1,77 Mrd. Franken erwartet. Trotzdem hielt Swiss Re an der geplanten Dividendenerhöhung von 1,60 auf 2,50 Franken je Aktie fest. Auch seinen Ausblick bestätigte der Rückversicherer.

Der Gewinneinbruch von Swiss Re wurde von den Analysten der Bank Vontobel wieder etwas relativiert. Der Rückversicherer habe entgegen den Annahmen nur die Hälfte der Schwankungsrückstellungen von 1,181 Mill. Franken zur Glättung des Gewinns aufgewendet. Damit erkläre sich die Differenz zur Schätzung zu einem grossen Teil. Vontobel hatte den Reingewinn von Swiss Re im Vorfeld auf 2,133 Mill. Franken veranschlagt.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite