Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Analyse Commerzbank sieht den Dax zur Jahresmitte bei 6 300 Punkten

Die Commerzbank sieht den Dax zur Jahresmitte bei 6 300 Punkten. Zum Jahresende dürfte der Leitindex dann bei 5 850 Zählern stehen, hieß es in einer Studie vom Donnerstag. Die Initialzündung für die jüngsten Kursverluste sei von US-Konjunkturdaten ausgegangen.

dpa-afx FRANKFURT. Die Commerzbank sieht den Dax zur Jahresmitte bei 6 300 Punkten. Zum Jahresende dürfte der Leitindex dann bei 5 850 Zählern stehen, hieß es in einer Studie vom Donnerstag. Die Initialzündung für die jüngsten Kursverluste sei von US-Konjunkturdaten ausgegangen.

"Die Bären sehen gegenwärtig nur Gründe für weitere Zinserhöhungen", sagte Analyst Ralf Goenemeyer. Dabei sei die Inflation nicht wirklich ein Problem. Eine weitere Erhöhung der Leitzinsen auf die erwarteten 5,25 Prozent oder gar darüber hinaus sei zwar durchaus möglich. Die US-Notenbank werde bei ihrer Entscheidung jedoch die Zukunft bewerten, und hier sei mit einer sinkenden Kernrate der Inflation zu rechnen. Eine Notwendigkeit für automatische Anhebungen gebe es demnach nicht.

Die Aktienmärkte bleiben nach Ansicht von Goenemeyer attraktiv. So habe die überwiegende Mehrheit der Unternehmen im Dax und MDax ihre Zielvorgaben für 2006 bestätigt oder gar angehoben. Vor dem Wochenende und dem Verfallstermin sei ein positiver Stimmungsumschwung der Anleger jedoch unwahrscheinlich.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite