Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Analyse Deutsche Bank hebt Ziel für Deutsche Börse auf 111 Euro

Frankfurt (dpa-AFX Broker) - Die Deutsche Bank hat das Kursziel der Deutschen Börse-Aktie nach Veröffentlichung überraschend starker Quartalszahlen von 107 auf 111 Euro hoch gesetzt. Zugleich sei das Papier mit "Hold" bestätigt worden, hieß es in einer Studie am Freitag.

Frankfurt (dpa-AFX Broker) - Die Deutsche Bank hat das Kursziel der Deutschen Börse-Aktie nach Veröffentlichung überraschend starker Quartalszahlen von 107 auf 111 Euro hoch gesetzt. Zugleich sei das Papier mit "Hold" bestätigt worden, hieß es in einer Studie am Freitag.

Während der Gruppenumsatz mit 465 Mill. Euro geringer ausfiel als die von Analyst Alexander Hendricks prognostizierten 472 Mill. Euro, seien Ebit und EPS deutlich über den Erwartungen ausgefallen. Statt der erwarteten 234 Mill. Euro beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern habe die Deutsche Börse im ersten Quartal 257 Mill. Euro erwirtschaftet. Das Ergebnis je Aktie habe mit 1,61 Euro deutlich über den prognostizierten 1,40 Euro gelegen, hieß es.

Als Folge hob Hendricks seine EPS-Prognose für 2006 um sechs Prozent auf 5,77 Euro an. Für 2007 und 2008 hob er sie um jeweils vier Prozent an. Damit erwartet er nun 2007 ein EPS von 6,41 Euro und für 2008 von 7,06 Euro. Risiken für die Aktie sieht der Experte vor allem in der Schwankungsanfälligkeit der Märkte.

Mit der Einstufung "Hold" sagt die Deutsche Bank der Aktie für die kommenden zwölf Monate einen Gesamtertrag von bis zu zehn Prozent oder einen Gesamtverlust von bis zu zehn Prozent voraus.

Analysierendes Institut Deutsche Bank.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite