Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Analyse Deutsche Börse nach Nyse-Offerte für Euronext unter Zugzwang

Die Deutsche Börse steht mit der an diesem Morgen von der Nyse Group abgegebenen Offerte für die Euronext nach Ansicht eines Analysten "unter Zugzwang".

dpa-afx FRANKFURT. Die Deutsche Börse steht mit der an diesem Morgen von der Nyse Group abgegebenen Offerte für die Euronext nach Ansicht eines Analysten "unter Zugzwang". Er sieht seither einen Zusammenschluss zwischen den Frankfurtern und der Fünfländer-Börse als unwahrscheinlicher an, eine Übernahme dürfte für die Deutsche Börse in jedem Fall nun teurer werden, sagte er am Montag.

Das Angebot der Nyse von rund 75 Euro je Euronext-Aktie sei für die Aktionäre der Fünfländer-Börse aber nicht außerordentlich attraktiv. "Wenn die Deutsche Börse zum Zuge kommen will, muss sie über dieses Angebot hinausgehen", sagte er.

Für all jene Aktionäre, die an beiden Börsen Anteile halten, wäre ein solches Angebot kein Verlust, fügte er hinzu. Er rechnet aber damit, dass die Frankfurter nun erst einmal die Hauptversammlung der Euronext am Dienstag abwarten. "Die Option für eine teurere feindliche Offerte ist ja immer noch möglich", sagte er.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite