Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Analyse-Flash: ML setzt Deutsche Bank auf „Banks Least Preferred List“

Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat die Aktie der Deutschen Bank von der "Banks Most Preferred List" gestrichen und sie auf die "Banks Least Preferred List" gesetzt.

dpa-afx LONDON. Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat die Aktie der Deutschen Bank von der "Banks Most Preferred List" gestrichen und sie auf die "Banks Least Preferred List" gesetzt. Es bestünden kleinere Risiken hinsichtlich eines möglichen Kaufgebots der Bank für die restlichen Postbank-Anteile, schrieb Analyst Derek De Fries in einer Studie vom Donnerstag. Generell sei diese rein technische Empfehlung aber auch als Absicherung gegen die zur "Most Preferred List" hinzugefügten Aktien von UBS und Barclays gedacht. Die fundamentale Bewertung der Aktie bleibe "Neutral" mit einem Kursziel von 69,00 Euro.

Startseite
Serviceangebote