Analyse Hintergrund: VÖB-Analysten erwarten Dax Ende März bei rund 6 000 Punkten

Die Analysten des Bundesverbands Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) rechnen bis Ende März 2007 mit einer Seitwärtsbewegung an den deutschen Börsen.

dpa-afx FRANKFURT. Die Analysten des Bundesverbands Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) rechnen bis Ende März 2007 mit einer Seitwärtsbewegung an den deutschen Börsen. Im Schnitt erwarten die Experten bis Ende März 2007 einen Anstieg des deutschen Leitindex Dax auf rund 6 000 Punkte und damit auf dem jetzigen Kursniveau. Die Dynamik in Europa wird nach Einschätzung der Experten wegen der Unsicherheit über die weltweite Konjunkturentwicklung abnehmen. Skeptisch äußerten sie sich zum US-Aktienmarkt. Die Entwicklung des Immobiliensektors und des privaten Konsum könnten sich dort bis Mitte 2007 negativ auswirken, hieß es.

Einige konjunkturelle Belastungen hätten nachgelassen, sagte Jürgen Pfister, Chefvolkswirt bei der Bayernlb. Von der Geldpolitik seien in den kommenden sechs Monaten keine weiteren Belastungen zu erwarten, da die US-Notenbank die Zinserhöhungsphase beendet habe. Die Europäische Zentralbank werde zwar den Leitzins zum Jahresende voraussichtlich auf 3,5 Prozent anheben. Die Kapitalmarktzinsen im Euroraum blieben aber stabil. Dazu komme der gesunkene Ölpreis.

Dagegen zeichnete der Leiter der Research-Abteilung bei der Nord/LB, Torsten Windels, ein pessimistisches Bild insbesondere für den deutschen Markt. Das Wirtschaftswachstum profitiere derzeit zwar von Vorzieheffekten wegen der geplanten Erhöhung der Mehrwertsteuer. Diese sollte aber ab Anfang 2007 - zusammen mit der schwächeren weltweiten Konjunkturentwicklung - zu einer "ausgeprägten Wachstumsdelle" führen.

'Keine Euphorie Mehr'

Bei den Unternehmensgewinnen in Europa gehen die Einschätzungen der Experten auseinander. "Insbesondere die Umstrukturierungen der Unternehmen sollten weiterhin zu Gewinnsteigerungen führen", sagte Analyst Dirk Gojny von der HSH Nordbank. Die Bayernlb setzt ebenfalls auf weiter steigende Ergebnisse, auch wenn die Entwicklung weniger dynamisch verlaufen sollte als in den vergangenen Jahren. Chefvolkswirt Ulrich Kater von der Dekabank sieht zwar "keine Euphorie mehr", rechnet für 2007 aber mit einem Anstieg der Gewinne um zehn Prozent.

Windels von der Nord/LB äußerte dagegen Bedenken. Die Gewinne der Dax-Unternehmen dürften nicht nur unter der schwachen Binnennachfrage leiden, sondern auch unter dem sich eintrübenden weltwirtschaftlichen Umfeld, das die Exportchancen schmälere. Martin Gilles, Head of Portfolio Strategy & SRI bei der WestLB, sah ebenfalls wenig Potenzial für steigende Gewinne: "Bei den Unternehmen ist das Potenzial aus Umstrukturierung und Optimierung des Kapitalstocks weitgehend gehoben".

Experten Uneins ÜBER Bewertung VON Aktien

Uneinigkeit herrschte auch über die Bewertung von Aktien. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis liege für europäische wie US-Aktien noch unter dem Niveau des Krisenjahres 2003, heißt es von der Dekabank. Pfister von der Bayernlb erklärte, negative Faktoren wie die erwartete Abwertung des Dollar und die schwächer werdende Weltwirtschaft seien bereits eingepreist.

Dagegen äußerte die WestLB, der Markt werde in Zukunft übernahmebestimmte Wachstumsstrategien kritischer betrachten "und nur noch selektiv eine höhere Bewertung akzeptieren". Für Windels von der Nordlb muss es wegen der nachlassenden Wirtschaftsdynamik in den USA "fast zwangsläufig zu einem Anziehen der Risikoprämie für die konjunktursensitive Assetklasse Aktien kommen". Teste der Dax die technisch wichtige Marke von 6 000 Punkten, dann könnte der Index sogar "in eine ausgeprägte Abwärtsbewegung einschwenken".

Genaue Prognosen

Der deutsche Leitindex Dax wird per Jahresende im Schnitt bei 5 880 Punkten gesehen. Bis Ende März 2007 sollte er auf 6 010 Zähler steigen. Lediglich die Nord/LB ist in ihrer Einschätzung vorsichtiger und weicht deutlich von den Konsensprognosen ab. Sie rechnet mit Indexständen von 5 350 bzw. 5 500 Punkten. Für den europäischen Leitindex Eurostoxx 50 rechnen die Analysten zum Jahresende mit einem Stand von 3 784 Zählern. Bis Ende März 2007 sollte er dann auf 3 860 Punkte zulegen. Auch hier ist die Nord/LB skeptischer und geht von einem Rückgang auf 3 400 bzw. 3 500 Punkte aus.

Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%