Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Analyse HVB bekräftigt Akzo Nobel mit „Buy“

Die HVB hat Titel von Akzo Nobel angesichts der geplanten Übernahme von Imperial Chemical Industries mit "Buy" und einem Kursziel von 65,50 Euro bekräftigt.

dpa-afx MÜNCHEN. Die HVB hat Titel von Akzo Nobel angesichts der geplanten Übernahme von Imperial Chemical Industries mit "Buy" und einem Kursziel von 65,50 Euro bekräftigt. Akzo Nobel sei zum Handeln gezwungen, weil der Chemiekonzern wegen seiner hohen Barreserven selbst ein Übernahmeziel werden könne, schrieben die Analysten in einer Studie am Montag. Bei einem Angebot, das zehn Prozent über dem aktuellen Kurs liege, würde ICI mit insgesamt 13,5 Mrd. Euro bewertet. Zu diesem Preis wäre die Transaktion positiv für Akzo Nobel.

Auf Stand-Alone-Basis bewertet die HVB das britische Unternehmen mit 9,5 Mrd. Euro. Die strategische Prämie von vier Mrd. Euro, die Akzo Nobel bei rund 13,5 Mrd. Euro Kaufpreis bezahlen würde, müsste durch mögliche Synergien gerechtfertigt werden. Diese rund 300 Mill. Euro jährlich müssten aufgrund der geringen Überschneidungen in der Chemie insbesondere aus dem Farbengeschäft kommen - das sei aber recht ambitioniert, so die Analysten.

Hinzu komme, dass ICI und Akzo Nobel bei einem Zusammenschluss rund 60 Prozent des Marktanteils in Europa auf sich vereinigen würden - das Kartellamt werde aber vorraussichtlich maximal 45 Prozent zulassen. Daher müsste sich Akzo Nobel von rund einem Drittel des ICI-Umsatzes wieder trennen.

Eine Buy-Empfehlung der HVB wird ausgesprochen, wenn die erwartete Gesamtrendite in den nächsten zwölf Monaten die Eigenkapitalkosten der Aktie übersteigt.

Analysierendes Institut Hypovereinsbank.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote