Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Analyse HVB bestätigt QSC mit 'Buy'

Die HVB hat QSC-Aktien weiter mit "Buy" beim Kursziel 5,80 Euro bewertet. Eine mögliche Übernahme des Kölner Breitband-Netzanbieters sei sowohl für Moblicom/freenet als auch für Hansenet sinnvoll, schrieb Analyst Thomas Friedrich in einer Studie vom Montag.

dpa-afx MÜNCHEN. Die HVB hat QSC-Aktien weiter mit "Buy" beim Kursziel 5,80 Euro bewertet. Eine mögliche Übernahme des Kölner Breitband-Netzanbieters sei sowohl für Moblicom/freenet als auch für Hansenet sinnvoll, schrieb Analyst Thomas Friedrich in einer Studie vom Montag.

Übernahmegerüchte seien in den vergangenen Jahren allerdings immer wieder mal aufgekommen, gab der Experte zu bedenken. Zudem würde eine Übernahme des Netzanbieters durch das Joint Venture von QSC mit der schwedischen Unternehmensgruppe Tele2 erschwert. Da diese derzeit 33 Prozent an der gemeinsam mit QSC betriebenen DSL-Netzgesellschaft Plusnet halte, müssten sich potenzielle Investoren auch mit dem Management von Tele2 auseinandersetzen.

Auch sei unklar, ob die Gründer von QSC und Baker Capital, die derzeit 45 Prozent der Anteile an QSC halten, ihre Aktien verkaufen wollen, schrieb der HVB-Analyst weiter. Beide Gruppen seien bereits seit Jahren bei QSC investiert. Darüber hinaus stehe der Breitband-Netzanbieter im vierten Quartal kurz vor der Gewinnschwelle und verzeichne momentan in absoluten Zahlen das größte Gewinnwachstum der Unternehmensgeschichte.

Eine Buy-Empfehlung der HVB wird ausgesprochen, wenn die erwartete Gesamtrendite in den nächsten zwölf Monaten die Eigenkapitalkosten der Aktie übersteigt.

Analysierendes Institut Hypovereinsbank.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote