Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Analyse Sal.Oppenheim bestätigt Daimler-Chrysler mit 'Buy'

Sal. Oppenheim hat die Aktien von Daimler-Chrysler mit "Buy" bestätigt und für die Titel einen fairen Wert von 60 Euro berechnet.

dpa-afx FRANKFURT. Sal. Oppenheim hat die Aktien von Daimler-Chrysler mit "Buy" bestätigt und für die Titel einen fairen Wert von 60 Euro berechnet. Die Aussichten auf einen möglichen Verkauf von Chrysler hätten das Sentiment für die Aktien des Stuttgarter Autobauers stark erhöht, schrieb Analyst Michael Raab in einer Studie von Montag. Vor diesem Hintergrund sei weniger bedeutend, dass Daimler-Chrysler derzeit mit einem beachtlichen Aufschlag zu dem durchschnittlichen Kurs-Gewinn-Verhältnis anderer Branchenwerte gehandelt werde.

Nach Auffassung des Sal. Oppenheim-Anaylsten muss Daimler-Chrysler höchstwahrscheinlich etwa 22,5 Mrd. Euro auf den Tisch legen, um Chrysler verkaufen zu können. Von dieser Summe entfielen circa 13,9 Mrd. Euro auf die Finanzierung der Pensionen und der Gesundheitsvorsorge der Chrysler-Angestellten. Die restlichen 8,6 Mrd. Euro müssten dafür verwandt werden, die Eigenkapitalquote von Chrysler auf den Wert von 20 Prozent zu steigern, der auf lange Sicht für jeden Wettbewerber auf dem US-Massenmarkt nötig sei. Sollte Chrysler jedoch in einer möglichen Allianz etwa mit Renault und Nissan Motor seine Überschusskapazitäten als Vermögenswert in die Waagschale werfen können, käme Daimler-Chrysler ein Verkauf deutlich billiger, hieß es.

Gemäß der Einstufung "Buy" geht Sal. Oppenheim davon aus, dass die Aktie in den kommenden sechs bis zwölf Monaten um mindestens zehn Prozent zulegen wird.

Analysierendes Institut Sal. Oppenheim.

Startseite
Serviceangebote