Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Analyse UBS erhöht Kursziel und Gewinnziele für Münchener Rück

Die UBS hat das Kursziel für die Aktien der Münchener Rück von 112 auf 120 Euro angehoben. Zudem erhöhten die Analysten ihre Gewinnschätzungen für dieses Jahr um vier Prozent nach Informationen zur Vertragserneuerungsrunde zum 1. Januar, wie sie am Mittwoch in einer Studie mitteilten.

dpa-afx FRANKFURT. Die UBS hat das Kursziel für die Aktien der Münchener Rück von 112 auf 120 Euro angehoben. Zudem erhöhten die Analysten ihre Gewinnschätzungen für dieses Jahr um vier Prozent nach Informationen zur Vertragserneuerungsrunde zum 1. Januar, wie sie am Mittwoch in einer Studie mitteilten. Auch für das nächste Jahr stockte die UBS ihre Gewinnerwartung auf, und zwar um fünf Prozent. Die Anlageempfehlung bleibe "Neutral 2".

Am 14. März legt der weltgrößte Rückversicherer seine Ergebnisse für das abgelaufene Geschäftsjahr vor. Von der Analystenkonferenz am Tag darauf erwarten sich die UBS-Experten Auskünfte über das Erstversicherungsgeschäft der Münchener-Rück-Gruppe. Im Sach- und Haftpflichtgeschäft der Konzern-Erstversicherer erhoffen sich die Analysten mehr Klarheit über die Akquisitions- und Fusions-Strategie der Münchner. Außerdem müsse die Gruppe die aktuelle Entwicklung in der Leben-Rückversicherung angesichts eines schwachen Marktumfelds beleuchten.

Mit der Einstufung "Neutral2" rechnet die UBS damit, dass sich die Münchener-Rück-Aktie in den kommenden zwölf Monaten um bis zu zehn Prozent besser oder schlechter entwickeln wird als der Markt. Die Ziffer zwei bedeutet, dass die Schwankungsbreite der Aktie vergleichsweise hoch eingeschätzt wird. Entsprechend ist die Prognose der Analysten mit größerer Unsicherheit behaftet.

Analysierendes Institut UBS.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite