Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Analyse Unicredit belässt Porsche auf „Buy“

Unicredit hat Porsche auf "Buy" mit dem Kursziel von 72,00 (Kurs: 48,01) Euro je Vorzugsaktie belassen. Der Verkauf der Optionen auf VW-Aktien könnte eine neue Alternative für den Sportwagenbauer darstellen, schrieb Analyst Georg Stürzer in einer Studie vom Dienstag.

dpa-afx MÜNCHEN. Unicredit hat Porsche auf "Buy" mit dem Kursziel von 72,00 (Kurs: 48,01) Euro je Vorzugsaktie belassen. Der Verkauf der Optionen auf VW-Aktien könnte eine neue Alternative für den Sportwagenbauer darstellen, schrieb Analyst Georg Stürzer in einer Studie vom Dienstag. Die Nettoverschuldung würde augenblicklich und ohne Kapitalerhöhung reduziert. Damit würde zugleich das Kerngeschäft wieder an Bedeutung gewinnen. Zudem könnte Porsche einen zusätzlichen Impuls durch das neue Modell Panamera erhalten.

Eine der Schlüsselfragen sei, was Porsche für sein Optionspaket vom Emirat Katar erhalten könne, so Stürzer weiter. Er kalkuliert mit einem Betrag von mindestens 1,6 Mrd. Euro, was die Nettoverschuldung des Konzerns auf 7,4 bis 8,4 Mrd. Euro senken könnte. "Das ist zweifelsohne eine eher überschaubare Größe", so der Experte. Er hob hervor, dass die Senkung der Schulden um eine Milliarde Euro einen positiven Effekt von 4,7 Euro je Aktie für die Vorzugstitel habe.

Eine Buy-Empfehlung der Unicredit wird ausgesprochen, wenn die erwartete Gesamtrendite in den nächsten zwölf Monaten die Eigenkapitalkosten der Aktie übersteigt.

Analysierendes Institut Unicredit.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote