Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Analyse US-Ölpreis von 70 Dollar „fundamental gerechtfertigt“

Die Dekabank sieht derzeit einen Ölpreis von etwa 70 Dollar als "fundamental gerechtfertigt" an.

dpa-afx FRANKFURT. Die Dekabank sieht derzeit einen Ölpreis von etwa 70 Dollar als "fundamental gerechtfertigt" an. Mit Blick auf das jüngst erreichte Rekordhoch des WTI-Ölpreises von 78,78 Dollar pro Barrel (159 Liter) sei mithin ein "Rückschlagspotenzial" gegeben, heißt es in einer Studie der Bank vom Mittwoch. Hauptgrund für das Abwärtsrisiko sei ein möglicher Stimmungswechsel der Spekualanten, insbesondere eine Reduzierung des aktuell hohen Niveaus an Netto-Long-Positionen, schreibt Dekabank-Expertin Dora Borbély. Bei einer Long-Position handelt es sich um einen Kauf von Rohöl auf Termin. Die Investoren gehen hierbei also von steigenden Rohölpreisen aus.

Die Netto-Long-Positionen verharrten bereits die dritte Woche in Folge in der Nähe ihres Rekordniveaus. Allerdings gebe es es derzeit kaum geopolitische Gründe für solch hohe Netto-Long-Positionierungen. Hauptsächlicher Treiber für das hohe Niveau der Long-Positionen sei vor allem "der Glaube an die fundamentale Enge des Ölmarktes". Im Falle eines Stimmungswechsels der Spekulanten dürften die Rohölnotierungen in den nächsten Wochen im Bereich von 70 Dollar fundamental gestützt sein, schreibt Borbély.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote