Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Analysten erwarten Aufschwung beim Online-Werbemarkt Neuer Schwung für Web.de und T-Online

Von dem Quartalsbericht des Internet-Anbieters Yahoo profitierten auch die Aktien der Internet-Portalbetreiber T-Online und Web.de.

HB FRANKFURT. Die Titel von T-Online verteuerten sich im Vormittagshandel um vier Prozent auf 9,70 Euro. Web.de legten zwischenzeitlich fast drei Prozent auf 11,30 Euro zu. Damit liefen beide Werte besser als der Gesamtmarkt. Der TecDax gewann gleichzeitig 0,8 Prozent auf 525 Zähler. Der Deutsche Aktienindex Dax notierte 1,3 Prozent im Plus.

Die Gewinne der Aktien der deutschen Portalbetreiber erklärten Analysten mit den am Vorabend vorgelegten Zahlen von Yahoo. „Yahoo hat gute Gewinnmargen gezeigt und den Ausblick für die Umsätze verbessert“, sagte Technologie-Analyst Adrian Hopkinson von der WestLB. „Es ist davon auszugehen, dass diese Trends wohl in Zukunft auch auf Deutschland übergreifen.

Yahoo hatte am Mittwoch nach US-Börsenschluss überraschend positive Zahlen vorgelegt. Das Unternehmen konnte im dritten Quartal unter anderem wegen des Wachstums im Internet-Werbegeschäft seinen Gewinn steigern. Gerade im Werbemarkt sieht Analyst Hopkinson in Europa gegenüber den USA Aufholpotenzial. „In Europa macht die Online-Werbung gerade einmal rund vier Prozent des gesamten Werbemarktes aus.“ Dabei werde in der europäischen Internet-Werbung nur rund die Hälfte der Investitionen im Vergleich zu den USA getätigt. „Es wird einen Aufholeffekt in Europa geben“, prognostizierte der Analyst. Allerdings werde das Aufkommen wie in den USA wahrscheinlich nicht erreicht. Hopkinson begründete: „Ein Problem ist die Sprache. Werbekampagnen sind nicht europaweit in einer Sprache umsetzbar - anders als in den USA.“

Startseite
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%