Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Athen will Haushaltsdefizit drücken Flughafen-Börsengang geplant

Einen Börsengang des Athener Internationalen Flughafens (AIA) „Eleftherios Venizelos“ plant derzeit die griechische Regierung.

HB ATHEN/ESSEN. Dies gab am Freitag der griechische Verkehrsminister, Michalis Liapis, im Staatsradio bekannt. Eine Expertenkommission werde diese Möglichkeit prüfen. Mit einem Börsengang werde jedoch nicht vor Anfang 2006 gerechnet, berichtete das Staatsradio.

Wie es aus Kreisen des Athener Verkehrsministeriums hieß, gehe es dabei um die im Besitz des griechischen Staates befindlichen Aktien. Der griechische Staat besitzt 55 % der Aktien des Flughafens. Die Essener Hochtief AG, die zu 45 % an dem Flughafen beteiligt ist, ist verantwortlich für die Führung des Flughafens. Hochtief wolle sich von seinen Anteilen im Zuge des geplanten Börsengangs jedoch nicht trennen, sagte eine Sprecherin am Freitag.

Griechenland versucht mit Privatisierungen und harten Sparmaßnahmen sein Defizit auf die vom Stabilitätspakt geforderten drei Prozent als Anteil des Bruttoinlandsproduktes zu drücken. Zurzeit wird das griechische Defizit auf 6,1 % berechnet.

Startseite
Serviceangebote