Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aufwärtstrend hält an - Praktiker-IPO im Blick Dax-Ausblick: Warten auf die Aktien-Rally

Seite 2 von 4:

Deutsche Aktien unterbewertet

Nun gibt es einige Gründe, die dagegen sprechen, dass der Dax davon profitiert. Ausländische Kommentatoren stehen Deutschland seit der Bundestagswahl skeptischer gegenüber. Irritierend wurde vor allem der lapidare Hinweis auf den nicht verfassungsgemäßen Haushaltsentwurf vermerkt. Und die am Markt als "sozialistische Gleichmacherei" gesehenen Tendenzen wie bei den Krankenkassen stimmen einige Händler besorgt. Die deutschen Wirtschaftspläne wie die erhöhte Mehrwertsteuer ab 2007 werden zudem als Erholung auf Kredit betrachtet oder als "Recovering on Borrowed Time" (Erholung auf geliehene Zeit), wie es bei Morgan Stanley heißt.

Klaus Schrüfer von SEB verweist hingegen darauf, dass viele deutsche Firmen im Vergleich zu ihren amerikanischen Pendants immer noch günstig bewertet seien. Einige Beobachter meinen sogar, dass auf Basis der geschätzten Gewinne für 2006 und 2007 der Dax bei unveränderten Kursen sogar bis auf ein knapp einstelliges Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) rutschen könnte.

Hinzu kommt, dass sich Analysten bei den Gewinnen seit zwei Jahren oft verschätzen. Der Saldo der Gewinnrevisionen (Hochstufungen minus Herunterstufungen) ist aktuell auf den höchsten Stand seit 15 Jahren gestiegen. Analysten laufen mit ihren Prognoseerhöhungen den Gewinnen hinterher. Als Grund führt ein Analyst die Baissejahre bis 2003 an: "Wir sind sehr viel vorsichtiger geworden - wahrscheinlich zu vorsichtig".

Euro kann für Überraschungen sorgen

Zudem könnte der Euro für weitere Überraschungen sorgen. Sollte der von technischen Analysten erwartete Kursverfall bis rund 1,09 Euro tatsächlich stattfinden, wäre die Grundlage für weitere Gewinnüberraschungen gelegt. Getragen von immer neuen Quellen solcher Überraschungen könnten Aktienkurse noch länger steigen. Ein Analyst sagte dazu: "Deutsche Aktien scheinen immer billiger zu werden ... während sie steigen".

Die positive Stimmung dürfte anhalten, solange institutionelle Anleger ihre Erwartungen erfüllt sehen. Aktuell wollen Fondsmanager vor allem eine Ausweitung der Umsätze bei den Aktiengesellschaften sehen. Das ist das Ergebnis der jüngsten Funds Manager Survey von Merrill Lynch.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen